Montag, 31. Dezember 2012

Die Zukunft gehört den Gespenstern

Zur Enttäuschung all dieser Propheten aber, weist ausgerechnet Silver solche Allmachtsphantasien zurück. Sein kurz vor der Wahl erschienenes Buch „The Signal and the Noise“ ist alles andere als eine Bedienungsanleitung für idiotensichere Prognosen. Nicht zum Spaß lautet sein Untertitel: „Warum so viele Vorhersagen scheitern - und manche nicht“. Dabei hat Silver natürlich keine grundsätzlichen Einwände gegen Prognosen. Aber im Unterschied zu vielen anderen Naturwissenschaftlern weiß er um die Illusion einer objektiven Wissenschaft. Mehr

The Signal and the Noise von Nate Silver, Penguin Press 

Kleines Wunder

Die Textmanufaktur ist seit fünf Jahren die führende private Autorenschule im deutschsprachigen Raum. Hier unterrichten ausschließlich Profis aus der Praxis, Schriftsteller oder Lektoren aus renommierten deutschsprachigen Verlagen, die ihr Wissen über das Schreiben an Sie weitergeben. Die zwei- oder mehrtägigen Kurse finden in traditionsreichen Häusern in München, Leipzig, Stuttgart, Wien, Köln, Zürich, Berlin oder Venedig statt. Mehr

Sonntag, 30. Dezember 2012

Schmidt-Therapie

In "Bild" hatte Kolumnist Wagner mal über Schmidt und mich geschrieben. "Wenn ich euch sehe, reicht es nicht, den Fernseher auszuschalten, ich muss ihn aus dem Fenster schmeißen." "Du regst dich da wirklich drüber auf", hat Schmidt gesagt. "klar", sag ich. "Bist du bescheuert", sagt er, "Kritik ist so wichtig, wie du sie nimmst!" Das habe ich mir zum Credo gemacht. Das funktioniert nicht in der gleichen Minute, aber es hilft sehr auf Dauer. Und dann hat Giovanni di Lorenzo mal zu mir gesagt, er lese gar nichts über sich, keine Kritiken, weil er sich nicht mit den Augen anderer sehen wolle. Das habe ich auch verinnerlicht. Jetzt habe ich gelernt, mit Kritik umzugehen, jetzt wo ich draußen bin und wahrscheinlich unbehelligt bleibe. Bisschen spät.

Waldemar Hartmann im Interview mit Michael Eder
FAS 30. Dezember, Nr 52 Seite 18 Sport

Bon jour, citoyen!


Mittwoch, 26. Dezember 2012

Wir lassen sie verhungern...


Maria und Josef in Neu-Köln...

Verkleidet als Obdachlose, zogen zwei ZEIT-Reporter vor einem Jahr durch Kronberg im Taunus, einen Ort voll reicher Menschen. Sie bekamen wenig Hilfe – später aber viele Briefe, in denen stand: Arme wären nicht mitfühlender mit ihnen gewesen. Zum Beispiel die in Berlin-Neukölln. Nadine Ahr und Henning Sußebach haben sich auf den Weg gemacht. Mehr

Montag, 24. Dezember 2012

Angry Young Men in Afghanistan

Supported by the Gerda Henkel Foundation, the video ‘Angry Young Men?’ was filmed by the ICOS Film division in and outside of Kabul at the end of July and the beginning of August 2011. It aims to illustrate how, despite the many challenges still being faced by people in Afghanistan, positive developments are taking place. One of the most encouraging signs is the emergence of a new generation of young Afghan men who aspire to a positive future and who hope to play a role in the country’s transition to becoming a modern society. Mehr

Sonntag, 23. Dezember 2012

Systemversagen...


What is wrong with today's banking system? The past few years have shown that risks in banking can impose significant costs on the economy. Many claim, however, that a safer banking system would require sacrificing lending and economic growth. "The Bankers' New Clothes" examines this claim and the narratives used by bankers, politicians, and regulators to rationalize the lack of reform, exposing them as invalid. Admati and Hellwig argue we can have a safer and healthier banking system without sacrificing any of the benefits of the system, and at essentially no cost to society. They show that banks are as fragile as they are not because they must be, but because they want to be - and they get away with it. Whereas this situation benefits bankers, it distorts the economy and exposes the public to unnecessary risks. Weak regulation and ineffective enforcement allowed the buildup of risks that ushered in the financial crisis of 2007-2009. Much can be done to create a better system and prevent crises. Yet the lessons from the crisis have not been learned. Admati and Hellwig seek to engage the broader public in the debate by cutting through the jargon of banking, clearing the fog of confusion, and presenting the issues in simple and accessible terms. "The Bankers' New Clothes" calls for ambitious reform and outlines specific and highly beneficial steps that can be taken immediately.

Fleischmarkt: Weibliche Körper im Kapitalismus


Samstag, 22. Dezember 2012

Lesende Frauen - gefährlich und klug

Goethes Beerenpfannkuchen und eine Liebeserklärung

Wir essen im Gasthof "Zum Weißen Schwan" gleich neben Goethes Haus am Frauenplan in Weimar. Zum Nachtisch gibt es Goethes Beerenpfannkuchen und eine Liebeserklärung...

"Wärst du nur jetzt bei mir!
Es sind überall große breite Betten, und du solltes dich
nicht beklagen, wie es manchmal zu Hause geschieht.
Ach, mein Liebchen!
Es ist nichts besser als beisammen zu sein.
Wir wollen es uns immer sagen, wenn wir uns wieder haben. Behalte mich ja lieb, denn ich bin manchmal in
Gedanken eifersüchtig und stelle mir vor, daß Dir ein
anderer besser gefallen könnte, weil ich viele Männer
hübscher und angenehmer finde als mich selbst.
Da mußt du aber nicht sehen, sondern du mußt mich für
den besten halten, weil ich dich ganz entsetzlich lieb habe
und mir außer dir nichts gefällt."


Johann Wolfgang von Goethe an Christiane Vulpius

Und so lautet die gute Botschaft...

Singen macht nicht nur klug (weil aktives Musizieren die Ausbildung der rechten und linken Gehirnhälfte fördert). Singen macht nicht nur warm (weil das den ganzen Körper in Schwung bringt). Singen ist gesund, verdauungsfördernd, es macht schlank, schön, glücklich, hilft gegen Mobbing, Grippe, Schweinewetter...

Eleonore Büning
FAZ Samstag 22. Dezember 2012 Nr 299 Seite 1

Nachtrag: Ich trainiere bei meinem Gesangsunterricht in der Musikschule Langen bei Joyce Faber das Zuhören und den richtigen Ton treffen - zwei Dinge, die jeder Arzt beherrschen sollte...

Donnerstag, 20. Dezember 2012

The View from Space

Tony Delamothe, deputy editor, BMJ
tdelamothe@bmj.com
What would extraterrestrials make of life on earth if all they had to go on was this year’s Christmas BMJ? Such an event is not so unlikely. A corrupted line of computer code could easily beam the issue’s contents out to Alpha Centauri rather than on to readers’ iPads.
Given that so many articles focus on times past, extraterrestrials’ overwhelming impression might be that earthlings are happier looking backwards than forwards. The past may be another country, but that’s apparently where they prefer to live.
Setting the scene is the first editorial, which hymns a prelapsarian past before NHS managers seized the whip hand from doctors (doi:10.1136/bmj.e8239). Less fraught nostalgia is on offer in articles on the short lived genre of gastroscopic painting (doi:10.1136/bmj.e8323), how successive editions of a popular textbook charted changing obstetric fashions over the years (doi:10.1136/bmj.e8270), and an extraordinary series of drawings made in operating theatres (doi:10.1136/bmj.e8529).
Some articles mine the past explicitly for its relevance to the present. The editorial on hospital acquired infection draws parallels between the behaviour of contemporary British doctors and the Viennese obstetricians who made life difficult for Ignaz Semmelweis in the 19th century (doi:10.1136/bmj.e8330). Concerned extraterrestrials will be cheered that the problem of hospital infections is about to be solved, thanks to a combination of capes (doi:10.1136/bmj.e8286) and sniffer dogs (doi:10.1136/bmj.e7396).
Roger Kneebone and Abigail Woods have set about capturing the disappearing world of open surgery because they believe that such a record could prove useful after its practitioners have died out (doi:10.1136/bmj.e8135). Richard Smith looks to the stunningly successful British campaign to abolish slavery (1787-1807) as a model for tackling today’s seemingly intractable problems: the pandemic of non-communicable diseases, climate disruption, and global poverty (doi:10.1136/bmj.e8301).
Continuing the theme of mining the past to inform the present, two articles and an editorial examine the survival of Olympic athletes in the years following their triumph (doi:10.1136/bmj.e8308, doi:10.1136/bmj.e7456, doi:10.1136/bmj.e8338). The main aim of this trio is to ascertain whether being superfit increases one’s survival. Extraterrestrials could conclude that earth must be a great place to live if its inhabitants will consider doing anything so extreme to increase their time there.
Two papers look at the threats to healthy living. Simon Howard and colleagues compared meals cooked by television chefs with those of supermarkets’ own brands (doi:10.1136/bmj.e7607). On average, TV chefs’ meals had higher total fat, saturated fat, and sugar content than supermarket meals. No meal complied fully with WHO dietary recommendations. Jennifer Mindell and colleagues describe the insidious capture of the health promotion agenda in Britain by the private sector, aided and abetted by the current government (doi:10.1136/bmj.e8082). David Spiegelhalter despairs of the plethora of terms for quantifying the risks of lifestyle activities and suggests "microlives" as a more comprehensible alternative for those interested in living longer (doi:10.1136/bmj.e8223).
The journal ends with two articles of more than academic interest to alien readers. The first describes how, 50 years after earth sent a man into space, this opportunity is now available to anyone who can afford it (doi:10.1136/bmj.e8124). Given that many early customers will be old (in earth years), there’s likely to be a hike in the number of inflight emergencies; perhaps low flying extraterrestrials will be able to help out. We hope potential Good Samaritans will want to do so, after reading about the solicitous, if uncomprehending, care meted out to one of their number, mistakenly abandoned in suburban America (doi:10.1136/bmj.e8127).
Cite this as: BMJ 2012;345:e8605

Dienstag, 18. Dezember 2012

Hat er nun oder hat er nicht?

Goethe und Charlotte von Stein

Rotary Club Offenbach-Dreieich

Rotary Club Offenbach-Dreieich

Plätzchen verkaufen auf dem Heusenstammer Weihnachtsmarkt - toller Erfolg, aber so gefroren habe ich schon lange nicht mehr...

Verpfiffenes Spiel...

Schon wieder einige Tage vorbei - das verpfiffene Spiel BVB - Wolfsburg...
Es war nicht ganz sicher, ob wir nun fahren konnten oder nicht, jede Menge Schnee kam die Tage runter, aber - Überraschung: der Samstag klarte auf, die Sonne schien sogar. Die A 45 war frei und wir kamen gut voran.
Am Knappschaftskrankenhaus stellten wir das Auto ab, Weihnachtssterne abgegeben und dann in die Stadt. Um die Mittagszeit war der Weihnachtsmarkt schon mit Menschenmassen überlaufen, Markus und ich brechen dann früh auf zum Westfalenstadion, Magdalena geht shoppen.
Kalt ist es, die Pferde der Polizei sind in Decken eingehüllt, der Grillschinken schmeckt, am Einlass habe ich erst Probleme durchzukommen, nachdem ich meine Karte richtig unter den Sensor lege, klappt es dann schließlich. Im Block 14 noch wenig Leute, nach und nach füllt sich das Stadion und die Sonnenscheinkinder singen...
Endlich geht es los, die Kälte kann mir nichts anhaben, bin gut eingepackt, Markus leidet da schon ein bisschen, aber junge Leute halten das schon aus.
Das Spiel geht furios los, kurios wird es, als Schmelzer vom Platz gestellt wird, seltsame Gesänge werden in Richtung Schiedsrichter laut, Markus meint, im Vergleich zur Eintracht harmlos.
Naja, es kam wie es kommen mußte, Wolfsburg gewann, weil der Schiedsrichter "Wahrnehmungsprobleme" hatte, und der Linienrichter hat die Abseitsposition nicht angezeigt.
War es das mit der Meisterschaft? Die Hoffnung stirbt zuletzt.
An der U-Bahnstation warten wir lange, kein Zug kommt, oder doch, einer kam, aber der war schon gesteckt voll...Wir sind dann einfach in die Stadt gelaufen und von der Reinoldikirche zum Knappi gefahren.
Zum Abschluss des Tages Gutes Essen in der Grube. Dann fährt Markus uns Richtung Heimat, um 23 Uhr waren wir zu Hause.
Nachtrag: Am Montag ruft Frau Hartmann an und bedankt sich wegen der Weihnachtssterne...frägt "Waren Sie etwa im Stadion? Dann verstehe ich das Ergebnis..." Ich wehre mich natürlich gegen die Auffassung, "immer" wenn ich im Stadion bin, verliert der BVB...

Donnerstag, 13. Dezember 2012

A Patient found unresponsive

An 18-year-old woman was found in an unresponsive state in a park near her college campus. When paramedics arrived, the patient was not talking or communicating but her eyes were open, with the pupils equal in size and reactive to light. She was breathing, had a palpable and rapid pulse, and was moving her arms and legs. High-flow oxygen was administered through a face mask, and the . . .Mehr

Gluten Sensitivity?

Fiona Godlee, editor, BMJ
fgodlee@bmj.com
Does non-coeliac gluten sensitivity exist? The author of this week’s Patient Journey has no doubt of it (doi:10.1136/bmj.e7982). After years of unexplained ill health, a chance conversation on an internet forum led him to try an exclusion diet. The results were dramatic, he says. "Within a week of excluding gluten and lactose from my diet, all my symptoms had dramatically improved in just the same way as when I previously starved myself." Accidental rechallenge brought the symptoms back "within hours."
Despite symptomatic relief he wanted a "proper diagnosis." He saw Kamran Rostami, whose account of the condition accompanies the patient’s story. "Patients have negative immunoallergy tests to wheat and negative coeliac serology; normal endoscopy and biopsy; symptoms that can overlap with coeliac disease, irritable bowel syndrome, and wheat allergy." Symptoms resolve on a gluten-free diet. Since there are no biomarkers, gluten sensitivity is the ultimate diagnosis of exclusion.
This, and the lack of a disease mechanism, may explain why not everyone is convinced. Luca Elli would like to see aspects of gluten sensitivity clarified before we start "treating" people for this new "disease" (doi:10.1136/bmj.e7360). He argues that although exclusion diets aim to improve patients’ quality of life, they also in themselves reduce quality of life, and we don’t know about possible complications. And what of the financial incentives for companies promoting gluten-free products? The worldwide market is now estimated to be worth up to $850m a month. Is gluten sensitivity different from irritable bowel syndrome, asks Elli, or is it simply a variant that benefits from a common therapeutic approach?
Imran Aziz and colleagues look to the published literature to resolve these uncertainties (doi:10.1136/bmj.e7907). Compared with coeliac disease, gluten sensitivity has been little researched, but a few randomised trials suggest that this is a real condition, affecting 6% of nearly 6000 people tested in a Maryland clinic. The worldwide shift to the Mediterranean diet may explain the rising prevalence, they say. A multicentre trial is currently recruiting people with gluten sensitivity for challenge with gluten or placebo. Meanwhile, these authors advise that patients in whom coeliac disease has been excluded through serology tests and duodenal biopsy should be told that their problem is a newly recognised clinical entity for which we do not yet fully understand the natural course or pathophysiology.
This advice will contribute further to the rising number of people being tested for coeliac disease. In a letter published this week, David Unsworth and colleagues report on the "explosion of requests" for serological testing since 2007, particularly from primary care (doi:10.1136/bmj.e8120). NICE guidance in 2009 did little to check the rise, they say. And as the number of people being tested has risen, the proportion of those in whom coeliac disease is confirmed has fallen to just over 1%, no better than would be achieved by random screening. They call for more targeted testing, limited to groups in whom detection rates are highest: children with failure to thrive, family history, or type 1 diabetes, and adults attending diabetes and gastroenterology clinics. This makes sense, except that detection rates are not the only way to judge the value of a test. As our Patient Journey shows, a negative test result can be just as valuable to the patient.
Cite this as: BMJ 2012;345:e8450

Montag, 10. Dezember 2012

Büchertisch


  1. Kunstwerk Alpen von Bernhard Edmaier, Bergverlag Rother
  2. Why calories count. From Science to Politics von Marion Nestle und Malden Nesheim, The University of California Press
  3. Iwans Krieg von Catherine Merridale, Fischer Taschenbuch
  4. Die letzten 50 Tage. 1945 - Als der Krieg zu Ende ging von Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung
  5. Die narzisstische Gesellschaft. Ein Psychogramm von Hans-Joachim Maaz, CH Beck
  6. Geschichte und Kultur der Kelten von Bernhard Maier, CH Beck
  7. Man hat es kommen sehen und ist doch erschüttert von Werner Otto Müller-Hill, Siedler
  8. Ideologie und Herrschaftsrationalität von Gerhard Wolf, Hamburger Edition
  9. Im Schatten des Schwertes. Mohammed und die Entstehung des arabischen Weltreiches von Tom Holland, Klett-Cotta
  10. Geschichte Chinas von Kai Vogelsang, Reclam
  11. Mystische Orte - Wanderungen durch Unterfranken von Georg Magirus und Regina Westphal, Echter
  12. Die Macht der Gewohnheit. Warum wir tun, was wir tun von Charles Duhigg, Berlin Verlag 
  13. Nicht nur in Worten, auch in der Tat. Käthe Sasso erzählt ihre Jugend im Widerstand, supposé, Berlin
  14. Europa zwischen Restauration, Reform und Revolution 1815.1850, Oldenbourg
  15. Guiseppe Verdi von Anselm Gerhard, CH Beck
  16. Die Shaolin-Mönche von Sabine Kress/Felix Kurz, Verlag Edition Braus
  17. Herodes. König im Heiligen Land von Ernst Baltrusch, CH Beck
  18. Von wegen Spatzenhirn! Die erstaunlichen Fähigkeiten der Vögel von Immanuel Birmelin, Kosmos

Sonntag, 9. Dezember 2012

Markt ohne Moral...

...Wie dieser Mechanismus funktioniert, konnte man unlängst bei dem Katz-und-Hund-Kuschelkurs von Daniel Cohn-Bendit und Josef Ackermann in der Talkshow von Günther Jauch gut beobachten. Während Cohn-Bendit versuchte, den Finanzmärkten Moral zu injizieren, unterstrich Ackermann, dass Märkte moralfrei zu organisieren seien. Mehr

Donnerstag, 6. Dezember 2012

Oxygen...

  1. Fiona Godlee, editor, BMJ
  1. fgodlee@bmj.com
Christmas is coming and this week we launch the BMJ’s Christmas appeal. After last year’s success, when BMJ readers gave over £33 632 to buy 210 pulse oximeters for use in 10 low resource countries, we are supporting the Lifebox Foundation again. As Sarah Kessler reports (doi:10.1136/bmj.e8241) the charity was overwhelmed by your generosity and grateful for your feedback—both in person, when some of you picked up oximeters to hand deliver on trips abroad, and in rapid responses on bmj.com.
Some of you will remember that there were critical voices among those rapid responses, asking about cost and effectiveness. We felt that Lifebox responded robustly (BMJ 2012;344:e219, e417) and we are pleased to be supporting them again, with your help. Kessler explains that the Lifebox oximeter has an audible tone that drops as a patient’s oxygen saturation decreases. “In the past year, the changing of the beep has identified internal haemorrhage during emergency caesarean sections while there was still time to act, been the eyes and ears of the surgical team in a suddenly dark operating theatre when the generator failed again, and alerted an anaesthesia provider to an oesophageal intubation.” You can donate via lifebox.org/donations or by using the coupons in the print journal.
The dangers of too much rather than too little oxygen are a key message of this week’s Therapeutics article (doi:10.1136/bmj.e6856). The British Thoracic Society guidelines recommend controlled rather than high concentration oxygen in people with acute exacerbation of chronic obstructive pulmonary disease. These patients can otherwise be tipped into fatal acidotic hypercapnic respiratory failure, as is the patient in our case scenario. And as Ronan O’Driscoll explains, evidence now supports a similarly cautious approach in people with acute asthma and pneumonia and in obesity-hypoventilation syndrome.
O’Driscoll also lists medical emergencies in which oxygen was given routinely in the past but is now advised only if the patient is hypoxaemic. The list includes stroke, but S J Pountain and C Roffe think there is still uncertainty about this (doi:10.1136/bmj.e6976). They ask whether patients with acute stroke should be given oxygen routinely. Clinical guidelines differ across countries and have changed over time with no justification, they say. Hypoxia is common in the hours immediately after a stroke, yet the limited evidence they have found shows no clear impact of oxygen on survival or disability. Unsurprisingly, clinicians are uncertain about whether to give oxygen, when, and at what dose. Some trials are under way that may provide answers.
Finally, on a rather different subject, we were impressed by a recent BBC Newsnight investigation into the growing prevalence of female genital mutilation in the United Kingdom. So we asked BBC special correspondent Sue Lloyd-Roberts to write about it. She compares the UK’s “shameful record” of inaction with the far more vigorous approach taken by the authorities in France. The UK’s director of public prosecutions has now produced an action plan that will explore the reporting duties of doctors. Female genital mutilation maims children and women. We must put their welfare ahead of misplaced concerns about cultural sensitivity. It is illegal. If you suspect it, report it.

Notes

Cite this as: BMJ 2012;345:e8285

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Angry Young Men in Afghanistan

Supported by the Gerda Henkel Foundation, the video ‘Angry Young Men?’ was filmed by the ICOS Film division in and outside of Kabul at the end of July and the beginning of August 2011. It aims to illustrate how, despite the many challenges still being faced by people in Afghanistan, positive developments are taking place. One of the most encouraging signs is the emergence of a new generation of young Afghan men who aspire to a positive future and who hope to play a role in the country’s transition to becoming a modern society. Mehr

Muslime fragen...

Die vorliegende Webseite ist aus der Praxis des Gesprächs zwischen Christen und Muslimen entstanden. Ausgangspunkt und Grundlage ist und bleibt das mittlerweile in viele Sprachen übersetzte Buch: ‚Muslime fragen, Christen antworten‘. Mehr

Das Krankenhaus als Fabrik...

...Nicht nur der technische Fortschritt, sondern auch das ökonomische Diktat fordert seine Opfer ein. Nur langsam erscheinen wir zu erkennen, dass Krankheiten und deren Heilung unter den Bedingungen einer modernen und hoch komplexen Medizin eben nicht vollständig in ökonomische Algorithmen umzusetzen ist. Krankheiten, Leiden und Sterben entziehen sich letztendlich dem ökonomischen Kalkül, gründen in einem ganz andersartigen Bereich, nämlich im Menschen selbst und in den Bruchlinien seiner Existenz. Patienten sind keine Kunden, und Medizin ist kein Gewerbe. Mehr

Dienstag, 4. Dezember 2012

Fouls in der Bilanz

Die Uefa will neureichen Klubs wie Manchester City das Schuldenmachen erschweren. Doch die neuen Regeln könnten unterlaufen werden. Der Bundesliga schwant Böses. Mehr

Montag, 3. Dezember 2012

Das Spiel mit der Gier und der Not

Die einen nennen sie Blutsauger, die anderen notwendiges Übel. Wenige Berufe in Deutschland haben einen so schlechten Leumund wie der des Spielervermittlers. Das Bild, das von der Branche gezeichnet wird, ist düster. Geldgierige Manager spielen mit fragwürdigen Methoden Vereine und Spieler gegeneinander aus - mit dem Ziel der persönlichen Gewinnmaximierung. Mehr

Das alte Testament der Pianisten


Und es geht doch!


...In der amerikanischen Antidoping-Politik ist beileibe keine Linie zu erkennen. Ehemalige Spitzenpolitiker haben sich einst mit Anabolika aufgeblasen, in professionellen wie beliebten Sportarten scheint die Einnahme von leistungssteigernden Mitteln geduldet zu werden. Andererseits verlangen Schulleiter das Einverständnis von Eltern für Dopingtests bei deren Kindern. Damit die Brut im Volleyball-Team mitspielen darf.
Die Hardliner sind Armstrong zum Verhängnis geworden. Davon scheint es in Deutschland, gemessen an den Erklärungen und Schlagworten nicht weniger zu geben als in Übersee. Wenn doch ständig von der „Null-Toleranz-Politik“ die Rede ist. Aber was passiert, wenn die Indizien auf massive Dopingfälle hindeuten? Die Mühlen der sportjuristischen Bürokratie springen an, Antidoping-Kommissionen tagen, bevor sie nach Jahren hinter Unschuldsvermutungen abtauchen, weil keine positiven Proben vorliegen. Es geht auch anders. Das ist die Nachricht der Usada. Die als eisern beschriebenen Schweigekartelle können eben doch gesprengt, die Zusammenhänge offenbart und die Schreibtischtäter entlarvt werden.
Was man dazu braucht? Den politischen Willen und die Bereitschaft, Geld in ein schlagkräftiges, unabhängiges Fahndungssystem zu stecken. Davon spricht man in Deutschland seit zehn Jahren. Aber es passiert nichts. Im Gegenteil. Der Wille ist nicht da. Und deshalb fehlen die Ergebnisse. Vielleicht ist das sogar gewollt.
Quelle: FAZ

Sonntag, 2. Dezember 2012

Der Winter oder Der, den ich liebe...

Wenn Frost die Gewässer ordentlich durchfror
Und ein paar naturwissenschaftliche Gesetze
Gelten, spricht der den ich liebe: o Freundin
Binde die stählernen Kufen dir unter die Füße!
Wir laufen dem See über die erstarrte Haut, und das
Ist sehr gefährlich. Ich sehe den ich liebe
Und spüre den Mittelpunkt meines Leibs
Umtanze ihn mit den gehörnten Füßen
Pendelnden Armen die Luft durchströmt mich
Gelbes Weidengesträuch am Ufer treibt mich voran.
So lief ich vor zwanzig Jahren, da war ich
Mir lieb, auf den durchsichtigen lebenden Seen
Und hörte die Wasserflöte die Lockung nicht.

Sarah Kirsch
Frankfurter Anthologie
Z4 Bilder und Zeitebn
FAZ 20. Februar 2010 Nr 43

Sternsucher

Der, hör ich, nachts aus dem Haus geht
und, seh ich, hoch in den Himmel schaut,
den, weiß ich, eine sehr gerne mal träfe,
doch, sagt sie, so wie es aussieht,
der, klagt sie, schaut doch immer nur hoch
und, denkt sie, niemals in mein Gesicht.
So, mein Freund, findest du nie deinen Stern.

Uwe Kolb
Frankfurter Anthologie
Z4 Bilder und Zeiten
FAZ 13. Oktober 2012 Nr 239

Der Narr epilogiert...

Manch gutes Werk hab ich verricht,
Ihr nehmt das Lob, das kränkt mich nicht:
Ich denke, daß sich in einer Welt
Alles bald wieder in's Gleiche stellt.
Lobt man mich weil ich was Dummes gemacht,
Dann mir das Herz im Leibe lacht;
Schilt man mich weil ich was Gutes getan,
So nehm ichs ganz gemächlich an.
Schlägt mich ein Mächtiger daß es schmerzt,
so tu ich als hätt' er nur gescherzt;
Doch ist es einer von meines Gleichen,
Den weiß ich wacker durchzustreichen.
Hebt mich das Glück, so bin ich froh
Und sing in dulci Jubilo;
Senkt sich das Rad und quetscht mich nieder,
so denk ich: nun, es hebt sich wieder!
Grille nicht bei Sommersonnenschein
Daß es wieder werde Winter sein;
Und kommen die weißen Flockenscharen,
Da lieb ich mir das Schlittenfahren.
Ich mag mich stellen wie ich will,
Die Sonne hält mir doch nicht still,
Und immer gehts den alten Gang
Das liebe lange Leben lang.
Der Knecht so wie der Herr vom Haus
Ziehen sich täglich an und aus,
Sie mögen sich hoch oder niedrig messen:
Müssen wachen, schlafen, trinken und essen.
Drum trag ich über nichts ein Leid;
Machts wie der Narr so seid ihr gescheit!

Johann Wolfgang Goethe
Frankfurter Anthologie
Z4 Bilder und Zeiten
FAZ 1. Dezember 2012 Nr 281

Samstag, 1. Dezember 2012

Wie die Franken so sind...Hier kann man es lernen!


Postwachstumsökonomie

Nico Paech: Befreiung vom Überfluss: Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie
Oekom Verlag 
155 Seiten, 14,95 Euro 
ISBN: 978-3-865-81181-3

...Es ist gerade Paechs radikale Position, die bei der Lektüre des Buches dazu anregt, ehrlich über den eigenen Konsum, die eigene Wohlstandsanhäufung nachzudenken. Und so liefert Paech mit seiner "Befreiung vom Überfluss" ein sehr kompaktes sowie wichtiges Buch. Der Leser mag bei der Lektüre ab und an den Kopf schütteln und sich fragen, wie realistisch eine Postwachstumsökonomie ist. Doch das Buch bietet mit seinen konsequenten Forderungen mehr Anregungen als manche "Weiter-So-Literatur".

The world we want

The era of sustainable development that is currently being debated for post-2015 represents a revolutionary change that goes beyond the current framework of the Millennium Development Goals (MDGs) and the driving ideal of ending poverty. It is a tremendous window of opportunity, since sustainable development is about all of us, not just some of us. It is about the interdependence we all share one with another. It is about the common threats we face and the solutions we have to find together. Mehr

Gluten-Sensitivität...

The definition of non-coeliac gluten sensitivity goes back to 1986, and there are sporadic reports of this entity but not as strong as in the past few years. Interest has increased after recent advances enabling us to make a clear differentiation between coeliac disease and gluten sensitivity.1 2 3 4
It is now becoming clear that, besides those with coeliac disease or wheat allergy, there are patients with gluten sensitivity in whom neither allergic nor autoimmune mechanisms can be identified.5 6 It has been estimated that, for every person with coeliac disease, there should be at least six or seven people with non-coeliac gluten sensitivity. Gluten sensitivity may therefore affect 6-10% of the general population. This means approximately 4-7 million people in the United Kingdom have this condition, and the vast majority are unaware of their sensitivity to gluten.5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
Patients with gluten sensitivity have negative immuno-allergy tests to wheat and negative coeliac disease serology; normal endoscopy and biopsy; clinical symptoms that can overlap with those of coeliac disease, irritable bowel syndrome, and wheat allergy; and they show a resolution of symptoms when started on a gluten-free diet.16 17 18 19 20
This patient’s history is a classic example of severe gluten sensitivity. He describes how gluten has affected his digestive system, his skin, his nervous system, muscles and joints, sleep, and mood, and even his so called incurable interstitial cystitis. I met the patient after a long history of ill health. He was frustrated with the lack of a diagnosis to explain his symptoms. He underwent gastroscopy and colonoscopy in 2009. Duodenal biopsy and serology for coeliac disease came back negative.
Despite being highly educated with a degree in biochemistry, he had to give up his career and wait for decades before being diagnosed with gluten sensitivity. This is disconcerting if we think about how many people are possibly experiencing similar symptoms, with the added drawback of poor health literacy. I greatly admire the way he managed to find a solution for the unresolved symptoms he had experienced for decades. Despite the fact that he responded well to a gluten-free diet, it was still important for him, as it is for most patients, to have a diagnosis that can explain the symptoms.
His weight was inversely related to his gluten intake. Although weight loss can be a feature of coeliac disease and gluten sensitivity, it is less common in atypical forms of both conditions.21
Currently there are no laboratory biomarkers specific for gluten sensitivity, and the diagnosis is based on exclusion criteria; elimination of gluten-containing foods from the diet followed by an open challenge is most often used to establish whether health improves with the elimination or reduction of gluten from the patient’s diet.1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 As rightly reflected in a recent BMJ editorial, increasing people’s ability to understand and engage in their healthcare is an international priority. At the same time, however, educating healthcare professionals about this highly prevalent and under-recognised condition is strongly recommended.
Kamran Rostami

Mehr

Cite this as: BMJ 2012;345:e7982

Freitag, 30. November 2012

Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchspreis der Leibniz-Gemeinschaft!

Die Leibniz-Nachwuchspreise 2012 gehen an Anja Hanisch vom Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und an Claudia Dziallas vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei.

Dr. Anja Hanisch (29) wird in der Kategorie Geistes- und Sozialwissenschaften für ihre Dissertation „Die DDR im KSZE-Prozess, 1972-1985. Zwischen Ostabhängigkeit, Westabgrenzung und Ausreisebewegung“ ausgezeichnet. Darin behandelt sie das Spannungs- und Wechselverhältnis zwischen der DDR-Innen- und Außenpolitik im Zusammenhang mit dem KSZE-Prozess – und betritt damit in weiten Teilen wissenschaftliches Neuland.
In ihrer Untersuchung kann Hanisch u.a. zeigen, dass sich die DDR sowohl bei den Vertragsverhandlungen in Genf 1972 als auch während des KSZE-Folgetreffens in Madrid 1980 trotz abweichender Interessen politischen Zielen der Sowjetunion wie etwa der territorialen Anerkennung durch den Westen oder einer europäischen Abrüstungskonferenz bedingungslos unterordnen musste. Die widerwillig eingegangenen humanitären Zugeständnisse etwa auf dem Gebiet der Familienzusammenführung wurden somit auch zur entscheidenden Berufungsgrundlage für Ausreiseantragssteller. Die DDR-Führung sah somit in Folge der KSZE ihre Machtposition als gefährdet an und ergriff zum Teil drastische Repressionsmaßnahmen, um die Bürger zur Respektierung der Staatsmacht zu bewegen. Letztendlich führten die eingegangenen außenpolitischen Zugeständnisse zu einer Verminderung der innenpolitischen Handlungsspielräume. Hanisch legt dar, dass die Ausreisebewegung in der DDR durch die KSZE und nicht etwa durch die deutsch-deutsche Entspannung ihren entscheidenden Anstoß erhielt und zu einer Bewegung wurde, der der überforderte Staatsapparat nie wirklich Herr zu werden vermochte.
Anja Hanischs Doktorarbeit entstand von 2008 bis 2010 im Zuge des über das Leibniz-Wettbewerbsverfahren geförderten Kooperationsprojekts „Der KSZE-Prozess und seine Folgen“ des Instituts für Zeitgeschichte mit den Universitäten Erlangen-Nürnberg und Paris IV. Prof. Dr. Hermann Wentker, Leiter der Berliner Abteilung des IfZ und Betreuer der Dissertation sieht in der Arbeit eine Untersuchung, die in außergewöhnlich kurzer Zeit auf hohem Niveau entstanden ist und die Forschung auf ihrem Gebiet wesentlich voranbringt.
Die Dissertation ist inzwischen im Oldenbourg Verlag als Buch erschienen (ISBN 978-3-486-70503-4).
Zurzeit sammelt Anja Hanisch praktische Erfahrungen im Bereich internationale Beziehungen – im Zuge eines sechsmonatigen Praktikums im Büro der Vereinten Nationen in Genf.
Kontakt: Dr. Anja Hanisch, anja.hanisch(at)gmx.net
Pressefotos der beiden Preisträgerinnen sind online verfügbar:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de/medien/presse/pressebilder/

Quelle: www.leibniz-gemeinschaft.de

Siehe auch http://schiwago.blogspot.de/2012/02/gratulation-zum-doktor-titel.html

Sonntag, 25. November 2012

Freitag, 23. November 2012

Regular health checks are ineffective

...The current study finds that regular health checks are ineffective. It robustly shows evidence of little effect. It remains possible that targeted health checks might offer some benefit. This study looks at health checks in well people only, and initiatives that are focused on particular population groups with identifiable risk factors and conditions could possibly be effective, but evidence of this is needed. The history of health promotion through routine health checks has been one of glorious failure, but generations of well meaning clinicians and public health physicians struggle to allow themselves to believe it. We need to reinforce the message lest some enthusiast reinvent the health check in another guise. Policy should be based on evidence of wellbeing, rather than on well meant good intentions. Mehr

Mittwoch, 7. November 2012

Development of single-port cholecystectomy: results of a case-control study matched to one surgeon

Background: Single-port laparoscopic cholecystectomy is an evolving technique which is now widely established. Up until now, the safety of the procedure and a respective learning curve have not been adequately reported in most studies. The aim of this study was to demonstrate that single-port cholecystectomy is a safe procedure, with a positive learning curve from a case-control study matched to one surgeon.
Methods: One hundred single-port cholecystectomies performed by one surgeon (AB) were retrospectively matched to 100 patients who underwent conventional laparoscopic cholecystectomy carried out by the same surgeon. The two groups were matched in respect of surgical indication, gender, age, and body mass index. The groups were compared with respect to operation time, use of additional trocars, analgesics required in the post anesthesia care unit, postoperative complications, and duration of hospital stay.
Results: No significant difference was found between the two groups with respect to postoperative complications and stay in hospital. The operation time increased slightly in the single-port group. Directly after the operation, the analgesic use required in the post anesthesia care unit was higher in the single-port group. Consumption of analgesics on the surgical ward was very similar in each group. In respect to the learning curve, the operation time and use of additional trocars showed a positive trend, starting with the thirtieth operation.
Conclusion: Single-port cholecystectomy is a feasible and safe procedure in a specialist setting. The procedure can be done under the same safety rules as those for conventional laparoscopic cholecystectomy. Considering the learning curve, starting with the thirtieth operation, a positive trend was seen. Long-term studies will be needed to establish the incidence and rate of incisional hernias.

Mehr

Donnerstag, 1. November 2012

“What doctors don’t know about the drugs they prescribe”

One of the most popular videos on TED.com is a mini-lecture by the writer, doctor, and academic Ben Goldacre, called “What doctors don’t know about the drugs they prescribe” (http://tinyurl.com/9y8chac). In the video, Goldacre (whose latest book, Bad Pharma, does much to expose the damage caused by withheld and misreported data from clinical trials) says that in drug trials funded by pharmaceutical companies “positive findings are around twice as likely to be published as negative findings.” Since it was posted two months ago, the video has attracted over 387 000 views. Does this suggest that the public is waking up to one of the biggest scandals in clinical research: that big pharma does not make all the clinical trial data for all drugs in current use available for independent scrutiny? Mehr

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Musik

  1. Pat Metheny, Unity Band, Nonesuch 531257 (Warner)
  2. Heiner Goebbels: Stifters Dinge, ECM New Series 2216/4764193 (Universal)
  3. Papillons, Ensemble FisFüz&Gianluigi Trovesi, HGBS 2002 (Fenn Music Service)5

Büchertisch


  1. "Wilde, wüste Geschichten". Erzählungen. von Jeremias Gotthelf, Nagel&Kimche
  2. Imperialkriege von 1500 bis heute. Strukturen, Akteure, Lernprozesse von Tanja Bühren, Ferdinand Schöningh Verlag
  3. Das Antlitz des Krieges von John Keegan
  4. Die Maske des Feldherrn von John Keegan
  5. Der Erste Weltkrieg von John Keegan
  6. Kultur des Krieges von John Keegan
  7. Mensch und Welt. Eine evolutionäre Perspektive der Philosophie von Wolfgang Welsch, CH  Beck
  8. PaläoPower. Das Wissen der Evolution nutzen für Ernährung, Gesundheit und Genuss von Sabine Paul, CH Beck
  9. Einsatz ohne Ziel. Die Politikbedürftigkeit des Militärischen von Klaus Naumann, Hamburger Edition
  10. Kabul ich komme wieder von Boris Barschow, vive! Verlag
  11. Die Irrfahrten des Odysseus von Yan Pommaux, Moritz Verlag
  12. Der Krieg ist aus. Erinnern in München nach 1945 von Franz Kotteder, Süddeutsche Zeitung
  13. Befreit. Besetzt. Geteilt. Deutschland 1945 - 1949 von Joachim Käppner, Süddeutsche Zeitung
  14. Menschenschinder oder Manager von Paul Babiak und Robert D. Hare, Carl Hanser

Zeitsprung

Das erste Bild wurde am 22.Juni 1974 aufgenommen. Christel und ich sind auf einer Hochzeitsfeier - Lorenz heiratet Eva. Ich lehne auf meinem R 5, dem Auto mit der legendären Revolverschaltung. An diesem Tag verlor überraschenderweise die BRD gegen die DDR mit 1:0. Jürgen Sparwasser war der Torschütze, alle Fussballfans auf der Hochzeit (zu denen ich damals noch nicht gehörte) konnten in einem Nebenraum das Spiel verfolgen.
Das zweite Bild wurde am 15.9.2012 aufgenommen. Aus dem R 5 ist ein A 4 geworden, jetzt auch ein Hochzeitsauto - Lorenz heiratet zum dritten Mal, diesmal Ewa. Auch an diesem Tag gibt es ein Fussballspiel. Mittlerweile bin ich BVB-Mitglied mit Dauerkarte für die Südtribüne. Ein Fernsehraum stand nicht zur Verfügung, dafür hatten Gäste aber jede Menge Smartphones, die mich auf dem Laufenden hielten vom Spiel gegen Leverkusen. Christel und ich hatten jede Menge Spass auf dieser Hochzeit!



Juden und deutscher Fußball...

Dietrich Schulze-Marmeling ist Sachbuchautor und leidenschaftlicher Fußballfan. Als bekennender BVB-Anhänger hat unter anderem das Buch „Der FC Bayern und seine Juden. Aufstieg und Zerschlagung einer liberalen Fußballkultur“ geschrieben, das 2011 von der Deutschen Akademie für Fußballkultur zum „Fußballbuch des Jahres“ gewählt wurde.

In unserer Reihe "Sport und Geschichte" wollten wir unter anderem von ihm wissen, welche Vereine noch historische jüdische Wurzeln haben...Mehr

Montag, 29. Oktober 2012

Bunte Kartoffeln...

Der 80 Hektar große Biolandhof Ellenberg liegt ca. 5 km westlich von Bad Bevensen.
Schwerpunkt des Hofes ist der Kartoffelanbau und die Vermarktung von „alten Kartoffelsorten“, die uns in ihrer Form, Farbe und den vielfältigen Geschmacksrichtungen fasziniert haben. Mehr

Freitag, 26. Oktober 2012

Undercover action...

Fiona Godlee, editor, BMJ
fgodlee@bmj.com
Try describing Europe’s system for regulating medical devices and, as Peter McCulloch says in his editorial this week, the response from your audience will be incredulous (doi:10.1136/bmj.e7126). Read his description and see if you too find yourself asking, "How could this have come about?" It’s a question that now demands urgent remedy. If this was not already clear from recent BMJ investigations (BMJ 2011;342:d2748, BMJ 2012;344:e1410), a new investigation makes it uncontrovertibly so. Working with undercover reporters from the Telegraph newspaper, the BMJ’s Deborah Cohen has exposed a fragmented, poorly regulated, market driven system, with financial incentives to prioritise manufacturers’ interests over those of patients, and with no requirement for clinical evaluation of a device’s safety or effectiveness (doi:10.1136/bmj.e7090).
Armed with a fictitious hip implant modelled on one that was recalled on safety grounds in 2010, the reporters approached 14 of the 78 "notified bodies" to which the European Union delegates the job of certifying medical devices. The one to which they eventually submitted their glossy dossier was happy with the design and confirmed that it would approve the device subject to manufacturing documents and a factory visit.
Why did we decide to work with the Telegraph on this "secret shopping" exercise? Firstly, there was a clear and pressing public interest. Secondly, we took the view that the information could not have been obtained by other means. Thirdly, we were reassured by the fact that the BMJ has successfully used fake information to test various systems in the past. As part of a randomised trial published in 1998 (JAMA 1998;280:237-40), we sent out for peer review hundreds of copies of a research paper into which we had inserted errors. The reviewers were not told that the paper was a fake. For this study, as with the fictitious hip implant, we obtained approval for our plans from the BMJ’s ethics committee.
More famously, in 1868, the BMJ’s then editor Ernest Hart placed a newspaper advertisement in which he posed as a father seeking a foster mother for his illegitimate child. His aim was to expose the notorious Victorian practice of baby farming, in which unwanted infants were taken in to be nursed in exchange for payment, but were instead neglected and often killed. The advertisement received 333 replies and sparked a series of articles calling for reform (BMJ 28 March 1868, 301-2). According to the historian Peter Bartrip, the journal’s influence was crucial in achieving legislation.
If the latest undercover operation has similar effect, we will consider the means worthy of the end. Because legislation is what is now urgently needed to protect patients. McCulloch says this must go beyond the tinkering reforms proposed by the EU. Instead, he calls for a system of provisional licensing in which devices could only be marketed if they were being used within clinical studies of their safety and effectiveness. Whatever new system is proposed, he is right to say that it must have patient safety, not trade, at its heart.
Cite this as: BMJ 2012;345:e7180

Intraoperative Cholangiographie zur Vermeidung von Gallengangskomplikationen

Objectives To determine whether the routine use of intraoperative cholangiography can improve survival from complications related to bile duct injuries.
Design Population based cohort study.
Setting Prospectively collected data from the Swedish national registry of gallstone surgery and endoscopic retrograde cholangiopancreatography, GallRiks. Multivariate analysis done by Cox regression.
Population All cholecystectomies recorded in GallRiks between 1 May 2005 and 31 December 2010.
Main outcome measures Evidence of bile duct injury, rate of intended use of intraoperative cholangiography, and rate of survival after cholecytectomy.
Results During the study, 51 041 cholecystectomies were registered in GallRiks and 747 (1.5%) iatrogenic bile duct injuries identified. Patients with bile duct injuries had an impaired survival compared with those without injury (mortality at one year 3.9% v 1.1%). Kaplan-Meier analysis showed that early detection of a bile duct injury, during the primary operation, improved survival. The intention to use intraoperative cholangiography reduced the risk of death after cholecystectomy by 62% (hazard ratio 0.38 (95% confidence interval 0.31 to 0.46)).
Conclusions The high incidence of bile duct injury recorded is probably from GallRiks’ ability to detect the entire range of injury severities, from minor ductal lesions to complete transections of major ducts. Patients with bile duct injury during cholecystectomy had impaired survival, and early detection of the injury improved survival. The intention to perform an intraoperative cholangiography reduced the risk of death after cholecystectomy. Mehr

Sonntag, 21. Oktober 2012

Unsere zweite Heimat - Südtirol

Podcast Natur und Kultur Südtirol Mehr
Siehe auch Ulten im Herbst
Brot backen in Ulten
Ulten im Frühjahr
Ulten Frühjahr
Ulten
Ulten
Ulten

Mentoren für Kinder

Big Brothers Big Sisters Deutschland bietet individuelle Förderung für Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 16 Jahren, die aus ganz unterschiedlichen Lebensverhältnissen kommen. Einige haben einen Migrationshintergrund, andere stammen aus bildungsfernen Familien. Manche wachsen bei ihrer allein erziehenden Mutter auf und haben dadurch kaum männliche Bezugspersonen und Rollenvorbilder. Wieder andere benötigen in einer schwierigen Lebenssituation – Schulwechsel, Umzug, Trennung der Eltern – Ermutigung. Ihnen allen gemeinsam ist, dass sie in besonderem Maße von zusätzlicher Unterstützung profitieren. Jungen bekommen einen Mentor, Mädchen eine Mentorin. Viele Familien werden von Lehrern oder Schulsozialarbeitern auf das kostenlose Angebot aufmerksam gemachtMehr

Klopp hat sich verzockt...


Als Spielernatur ist Jürgen Klopp eigentlich nicht bekannt. Borussia Dortmunds Trainer setzt in der Regel auf Kontinuität, er vertraut Bewährtem.

Das gilt für seine taktischen Formationen, das gilt für seine personellen Rotationen. So ist Borussia Dortmund zwei Mal Deutscher Meister geworden, so hat die Mannschaft eine Selbstverständlichkeit in ihrem Spiel entwickelt, die sie zu einem schwer zu besiegenden Team gemacht hat.

Natürlich haben Klopp am Samstag vier Stammspieler gefehlt. Natürlich bringen neue Kräfte auch einen gewissen Anpassungsprozess im Spiel seiner Elf mit sich. Doch Klopp tauschte nicht nur Personal (wozu er gezwungen war), er veränderte auch das System gravierend (was er nicht gemusst hätte).  Noch nie zuvor hatte eine BVB-Elf unter seiner Verantwortung eine Dreierkette gespielt. Es war im 141. Revierderby ein gewagtes Experiment.

Vier Positionen für Großkreutz

Dass er nach 30 Minuten Tohuwabohu wieder umstellte, kam eigentlich schon zu spät, weil Klopp trotz der Rückkehr zur Viererkette Spieler auf für sie ungewohnten Positionen spielen ließ und erst nach einer weiteren Korrektur einigermaßen die Sicherheit zurückkehrte. Lukasz Piszczek links? Das passte nicht. Der arme Kevin Großkreutz musste in 90 Minuten gleich vier verschiedene Positionen spielen. Und irrte weitgehend orientierungslos umher.

Klopp verzockte sich böse und ging mit fliegenden Fahnen unter. Für die schwächste Saisonleistung seiner Elf und eine Derbyniederlage, die sich wie ein Giftpfeil ins Herz der schwarzgelben Fans bohrte, trug er am Samstag den Großteil der Verantwortung. Es ehrte ihn, dass er diese anschließend gar nicht erst von sich weisen wollte.

BVB Extra
Ruhr Nachrichten.de
Dirk Krampe


Samstag, 20. Oktober 2012

Ladinisches Südtirol


SteineggLive

Vom 18. bis 27. Oktober 2012 ist es wieder so weit: Das Dorf Steinegg, unweit von Bozen, steht wieder ganz im Zeichen von Steinegg Live, dem beliebten Musik- und Kulturfestival, das heuer zum 16. Mal über die Bühne gehen wird. Das Programm besteht natürlich wieder aus viel Musik, aber auch aus Kabarett, und Theater. Und bietet für jeden Besucher und jeden Geschmack etwas.  Mehr

Keschtnriggl

Wer kennt sie nicht, die leckeren „Keschten“. Mit dem Herbst kommt die Zeit für diese Nascherei.
Geröstet am offenen Feuer locken sie mit ihrem herrlichen Duft.  Aber woher stammt eigentlich diese bekannte Nussfrucht? 
Mehr

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Old Ideas


Ansteckendes Pfeifen

Heute morgen mich plötzlich wieder mal
auf der Straße pfeifen gehört,
einfach so Johnny Griffin
"Wading in the Water",
doch kein schlechtes Zeichen.

Ob es länger reicht als für den Tag,
schwer zu sagen.
Immerhin, als ich merke, was los ist:
vorn - mein Mund - die Lippen
ohne jeden erkennbaren Anlaß von sich aus zugespitzt,
und auf einmal ist die ganze Brahmsallee am Pfiffeln:
Da muß ich doch was losgeflötet haben.

Nach einem Tal, so tief, so tief,
daß ich wirklich geglaubt hab,
hier wär kein Rauskommen mehr -
Und es hat mich sogar noch gejuckt,
vor meine Mitmenschen hinzutreten:
S t e r b l i c h e !
Wenn Sie bittemal meinem ausgetrockneten Zeigefinger
folgen wollen, objektiv, was sehn Sie?
Na, ich will es nicht gerade schwieriger machen,
als es ist:
D I E  G R U B E -

Plötzlich wie weg das alles auf einen einzigen,
jeden weiteren Zusatzerklärung
enthobenen Zug:

O Licht - o Schatten - und o
auch ihr anderen
unvermittelt zu Augen gehenden Mischphänomene,
wenn die Sonne wie angestochen
durch die wahllos zerlöcherten
Ahornblätter bricht! -
Und du tippst, eh es andere tun,
die abgewählteste Nummer deines Lebens ein:
A h !
G u t !
I n  O r d n u n g.
I n  z w e i  S t u n d e n ?
K ö n n e n  w i r  s o  m a c h e n !

Peter Rühmkopf
Frankfurter Anthologie
FAZ 8. September 2012 Nr 210 Z 4

Apokalypse


Samstag, 6. Oktober 2012

Requiem for a species


Besser lernen mit Kaffee und Stress

Forscher am Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München haben gezeigt, dass Kaffee und das Stresshormon Kortikosteron die für das Lernen wichtige Signalweiterleitung an den Hippocampus deutlich verstärken...

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26.09.2012, Nr. 225, S. N2
 

 

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Overtreatment, over here

How much of what we offer to patients is unnecessary? Worse still, how much harm do we do to individuals and society through overtreatment? In the 30 years since Ivan Illich wrote his seminal and, at the time, shocking book Medical Nemesis, the idea that medicine can do clinical and societal harm as well as good has become commonplace. But are we doing enough to bring medicine’s harmful hubris under control? Mehr

Montag, 1. Oktober 2012

Rudern gegen Krebs - Regatta am Sonntag 7. 10. in Offenbach

Wir „Rudern gegen Krebs“.
Das kann in diesem Jahr auch Ihr Motto sein, wenn Sie sich am 7. Oktober 2012 mit einer Mannschaft an der Benefizregatta der Stiftung Leben mit Krebs auf dem Main in der Sportstadt Offenbach beteiligen.
Start: 10:00 Uhr / Regattastrecke: auf dem Main vor dem Bootshaus WSV 1926 Offenbach Bürgel. Mehr

Herzliche Einladung an Alle - aus der Asklepios Klinik Langen sind zwei Boote gemeldet...

Freitag, 28. September 2012

Vermehrt Anastomoseninsuffizienzen unter Diclofenac...

With leakage rates of around 3% after colonic resections and 10% after rectal resections and with mortality rates of up to 32%,1 2 anastomotic leakage remains a serious challenge for colorectal surgeons worldwide. In the past few years, there has been increased focus on the possible effect of non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) on the risk of anastomotic leakage.3 4 5 6 Retrospective studies have shown an association between anastomotic leakage and postoperative treatment with diclofenac and celecoxib, two NSAIDs that are predominantly cyclo-oxygenase-2 selective.3 4 5 Mehr

Dienstag, 25. September 2012

How they do this...

Many parents who have experienced loss cite their child’s legacy
as a source of comfort. “Even though is still hurts,” one mother told
me after her daughter’s death, “living my life with joy is what she
would want me to do. I learned that life is short, and I appreciate
everything around me more now. I take nothing for granted. To love
others, to help others, to serve others. That will be her legacy… and
now my own.” Mehr

Short-Course Radiation Versus Long-Course Chemoradiation for Rectal Cancer

There are two broad approaches to preoperative pelvic radiation
therapy for resectable rectal cancer: short-course radiation and longcourse
chemoradiotherapy. Although the radiation techniques are
similar, the fractionation and timing of surgery differ. In general,
short-course radiation delivers 25 Gy (5 Gy in five fractions) of radiation
followed by surgery 1 week later. Long-course chemoradiotherapy
delivers 50.4 Gy (1.8 Gy in 28 fractions) of radiation concurrently
with chemotherapy, followed by surgery 4 to 8 weeks later. Mehr

Montag, 24. September 2012

Calories from Soft Drinks -- Do They Matter?

Obesity has emerged as one of the greatest global health challenges of the 21st century.1 Its increase among children and adolescents is particularly frightening, given the associated metabolic and cardiovascular complications.2,3 Studies from developing countries with populations that are undergoing rapid changes in nutrition are showing increases in the prevalence of childhood obesity.4
Mehr

Samstag, 22. September 2012

Kognitive Dissonanz - Wir wissen, aber wir tun nicht...

...Und was wir dagegen unternehmen können...
In der Gesundheitsvorsorge sei es vielversprechend, die Zielrichtung weg von den Ermahnungen und hin zu subtilen Anreizen zu lenken und zu Bedingungen, die aus der bewussten Entscheidung eine leicht befolgte Gewohnheit machten.
Mehr

Umgang mit Pharmaindustrie

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz hat sich nach intensiver Diskussion für Richtlinien zum Umgang mit der Pharmazeutischen Industrie entschieden. Diese Richtlinien tragen der Tatsache Rechnung, dass die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie als Teil der Universitätsmedizin Mainz einerseits an einer engen wissenschaftlichen Kooperation mit der Pharmazeutischen Industrie in der Erforschung neuer Arzneimittel interessiert ist, andererseits aber als klinische Einrichtung in der Frage der Verordnung von Arzneimitteln weitestgehende Unabhängigkeit von der Pharmazeutischen Industrie erreichen will. Mehr