Donnerstag, 31. Dezember 2009

Büchertisch

  1. Rom. Eine Ekstase von Hanns-Josef Ortheil, Sanssouci Verlag
  2. Wien - Eine Melange von Julia Kospach, Carl Hanser
  3. Das Kartenhaus Weltfinanzsystem von W Eichhorn, D Solte, Fischer
  4. Lyrikstimmen - Die Bibliothek der Poeten, Hörverlag
  5. The Private Collection 1970-1979, Taschen
  6. Die Abwracker von H-O Henkel, Heyne
  7. Bäume von Lewis Blackwell, Terra Magica
  8. Anna Karenina von Lew Tolstoi, aus dem Russischen und kommentiert von Rosemarie Tietze, Carl Hanser
  9. Das Dritte Reich von Richard J. Evans, Deutsche Verlags-Anstalt
  10. Weiterleben - Weitergeben. Jüdisches Leben in Deutschland von Raphael Herlich, Böhlau
  11. Geschichte des Westens von HA Winkler, CH Beck

Worte des Jahres 2009

"Wir dachten, wir schaffen alles. Wir dachten, mit Liebe geht das. Aber manchmal schafft man doch nicht alles."

Teresa Enke

DIE ZEIT Nr 1 30. Dezember 2009

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Alte Fotos...

HistoGrafica ist eine Community, die eine große Anzahl von historischen Bildern (Außen- und Innenansichten) für jeden im Internet frei verfügbar und leicht auffindbar machen will. HistoGrafica ist auf alte Fotos, Zeichnungen und Gemälde spezialisiert, die auf einer Karte platziert werden können und mindestens 25 Jahre alt sein sollten.

Mehr

Die besten Alben des Jahres

365 Tage und eine Welt voller Musik. Wie klang das Jahr 2009? Zwölf Autoren der ZEIT und von ZEIT ONLINE schreiben über ihre Lieblingsplatten und lassen Lieder klingen.

Mehr

Evidenzbasierte Medizin - ein Gewinn für die Arzt-Patient-Beziehung?

Kann die EbM Lösungsansätze für den Umgang mit Informationsflut und ökonomischen Zwängen anbieten, dem das Gesundheitssystem ausgesetzt ist? Welche Auswirkung hat EbM auf die Arzt-Patient-Beziehung? Auf der einen Seite ist eine adäquate Patientenversorgung ohne EbM nicht mehr denkbar, auf der anderen Seite bestehen ihr gegenüber zahlreiche Vorbehalte und Missverständnisse.
Was genau ist eigentlich evidenzbasierte Medizin? Wie viel Raum lässt sie für Empathie oder gar für ganz "unwissenschaftliche" ärztliche Intuition? Kann der Computer den Arzt ersetzen, weil er - ungleich besser als das menschliche Gehirn - Behandlungsabläufe nach klar definierten Schemata an eine Symptomatik anzupassen vermag? Kann EbM - im Sinne des EbM-Begründers David Sackett verstanden - dazu beitragen, Vertrauen und Transparenz in der gemeinsamen Entscheidungsfindung von Arzt und Patient zu schaffen oder ist sie dabei hinderlich? Diese durchaus provokanten Fragen werden im Februar 2010 in Salzburg diskutiert.
Nähere Informationen finden Sie auf der Kongress-Homepage: www.ebm-kongress.de

Mehr über evidenzbasierte Medizin

Dienstag, 29. Dezember 2009

Wie ticken die Afghanen?

Die US-Militärs haben inzwischen erkannt, dass die afghanische Gesellschaft ein kaum durchdringbarer Dschungel ist - mit ihren über fünfzig ethnischen Gruppen, Tausenden von Stämmen, religiösen Gruppen, mystischen Bruderschaften, mafiosen Netzwerken, Dorf-Gemeinschaften und Nomadenlagern, mit den Gefolgschaften politischer Akteure, den Milizen von Kriegsherren, Räuberbanden und städtischen Nachbarschaften, dazu Heiratsallianzen, Berufsgilden, international vernetzten Handels- und Bazarstrukturen. In solch einem Dschungel geht auch der schneidigste Rambo mit Hightech-Gerät schnell verloren. Dort helfen keine Aufklärungsdrohnen, GPS-Systeme oder Fernerkundungstornados - sondern vielleicht nur der Ethnologe, der allein mit Notizblock und Kugelschreiber bewaffnet ins "Feld" zieht und Methoden entwickelt hat, solche sozialen Dickichte zu durchdringen.

Bernt Glatzer (Ethnologe; vor kurzem verstorben) im Interview der Berliner Zeitung 12. April 2008; Mehr

Und fürchte Dich nicht...


"Literatur ist der Übungsraum gegen die Angst. Sie übt ein, mit unvorstellbaren Situationen umzugehen."
Klaas Huizing

Montag, 28. Dezember 2009

Weizen statt Schlafmohn

Bessere Bewässerungsanlagen, bessere Straßen, ein funktionierendes Mobilfunknetz - all dies trägt dazu bei, dass die Bauern in Afghanistan sich vom Schlafmohn abwenden. Ein Interview mit GTZ-Mitarbeiter Thomas Hartmanshenn

Mehr

Sonntag, 27. Dezember 2009

Bürokratische Regulierungsbesessenheit...

...Die inhaltlich teils abstoßenden, teils ergreifenden Dokumente vergegenwärtigen eindringlich die bürokratische Regulierungsbesessenheit der NS-Führung und der Beamten - ob es nun Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur oder einfach nur das Vereinsleben der Wellensittichliebhaber betraf - , die leicht zu entfesselnde Brutalität der manchmal alkoholisierten Schlägerhorden und das Leid und die Verzweiflung der entrechteten und geknechteten Opfer.

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933-1945. Oldenbourg Verlag

Rezension von Rainer Blasius, FAZ Seite 10 Montag 9. November 2009 Nr 260

Samstag, 26. Dezember 2009

Die Farben der Antarktis

Albatrosweiß
Robbengrau
Sturmvogelgrau
Flechtengrün
Gletscherblau
Schneeweiß
Blauwalblau
Pinguinweiß
Skuabraun
Himmelblau
Algenrot
Eisblau

Puchners Farbenlehre
FAZ Seite R8 Donnerstag, 3. Dezember 2009 Nr 281

Ausgesorgt

...Bekommt Kinder! Kümmert euch um die Alten! Schaut nicht tatenlos zu, wenn jemand zu Tode geprügelt wird! Seid sorgende Bürger!
Und wenn wir es mit etwas weniger Moral versuchten? Stattdessen etwas mehr mit den Prinzipien von Lust und Egoismus? Die Wahrnehmung ein wenig verschöben und der Happy-hour-Generation zuriefen: "Leute, wenn ihr nicht selbst drauf kommt, dass Kinder schneller im Handeln, unneurotischer im Kopf, effizienter im Alltag machen, dann lasst's halt bleiben!"
...Studien haben ergeben, dass Menschen, die sich als Zeugen öffentlicher Gewaltsituationen zum mutigen Eingreifen entschließen, dies nicht nur aus moralischer Charakterstärke heraus tun. Sondern aus einem gesunden Egoismus. Sie ahnen im Moment der Entscheidung zwischen Flucht und Hilfe, dass die Erinnerung an die eigene Feigheit sie noch Jahre später aus dem Schlaf reißen wird. Und dazu haben sie einfach keine Lust.

Ursula März
22. Dezember 2009 DIE ZEIT Nr 53 Seite 13

Freitag, 25. Dezember 2009

Amos - Prophet der Gerechtigket

Amos, der älteste der Schriftpropheten, gilt als Prophet der Gerechtigkeit.
Wie komme ich gerade auf ihn?
Wie die meisten wissen, habe ich drei Jahre in Dortmund-Brackel am Knappschaftskrankenhaus gearbeitet. In dieser Zeit bin ich nicht nur Mitglied des BVB geworden, sondern ich bin auch auf die Kommende in Brackel aufmerksam geworden. Die Kommende ist das Sozialinstitut des Erzbistums Paderborn. Dieses Haus engagiert sich für die Kernbotschaft der Katholischen Soziallehre - für die Vision Gerechtigkeit. Das Institut gibt auch die Zeitschrift „Amosinternational“ heraus. Der Namensgeber der Zeitschrift ist der alttestamentliche Prophet Amos, dessen leidenschaftliches Engagement für soziale Gerechtigkeit noch heute fasziniert.
Seine Vision: „Das Recht ströme wie Wasser, die Gerechtigkeit wie ein nie versiegender Bach (Am 5,24)“

Mehr

Was ist Ihre Lebensphilosophie?

Man muss versuchen, das Beste draus zu machen. Egal, ob das bedeutet, dass man keine Kinder hat oder viele. Ob man viel arbeitet oder gar nicht. Ob man mit einer viel jüngeren oder einer viel älteren Frau lebt. Oder mit zwei Frauen. Oder mit drei Ehemännern.

Woody Allen im Interview des ZEITMAGAZIN Nr 50 Seite 16

Weihnachten

Liebeläutend zieht durch Kerzenhelle,
Mild, wie Wälderduft, die Weihnachtszeit,
und ein schlichtes Glück streut auf die Schwelle
Schöne Blumen der Vergangenheit.

Hand schmiegt sich an Hand im engen Kreise,
Und das alte Lied von Gott und Christ
Bebt durch Seelen und verkündet leise,
Daß die kleinste Welt die größte ist.

Joachim Ringelnatz
"Weihnachten", Ausgewählt und mit einem Nachwort von Ute Maack, Insel Verlag, Frankfurt am Main und Leipzig 2009

Frankfurter Anthologie , FAZ 12. Dezember 2009 Nr 289 Z4

Donnerstag, 24. Dezember 2009

Irischer Weihnachtssegen

Nicht, daß jedes Leid Dich verschonen möge,
noch, daß Dein zukünftiger Weg stets Rosen trage,
keine bittere Träne über Deine Wange komme
und kein Schmerz Dich quäle-
dies wünsche ich Dir nicht.

Sondern:
Daß dankbar Du allzeit bewahrst
Die Erinnerung an gute Tage.
Daß mutig Du gehst durch Prüfungen,
auch, wenn das Licht der Hoffnung schwindet.

Was ich Dir wünsche:
Daß jede Gabe Gottes in Dir wachse,
daß einen Freund Du hast,
der Deiner Freundschaft wert.

Und daß in Freud und Leid
das Lächeln des menschegewordenen Gotteskindes
Dich begleiten möge!

Weihnachten



KrippenFiguren in Terracotta und Stoff von Angela Tripi...Mehr

Mittwoch, 23. Dezember 2009

Sonntag, 20. Dezember 2009

-12°...und das Stadion tanzt

Zum hundersten Geburtstag wieder ein Sieg!
BVB - Freiburg 1 : 0
Ich kann mich gar nicht mehr so richtig erinnern, den BVB so weit oben in der Tabelle gesehen zu haben...

Only Photography

Seit fast sechs Jahrzehnten macht Ray K. Metzker in unspektakulärer Manier außergewöhnliche Fotografien. Heute wird er zu den großen Meistern der amerikanischen Fotografie gezählt, er gilt als Virtuose, der den Möglichkeiten des einmal gewählten Mediums voller Leidenschaft nachgeht.

Mehr

Samstag, 19. Dezember 2009

Freitag, 18. Dezember 2009

Das Gehirn eines Anästhesisten unterscheidet sich grundsätzlich von dem eines Chirurgen...

Thinking caps on
Tony Delamothe, deputy editor, BMJ
tdelamothe@bmj.com

When I was a medical student a helpful anaesthetist explained that surgeons wore caps in theatre to stop the bright lights from transilluminating their skulls. Now an anaesthetist has lifted the lid and discovered that surgeons have brains very similar to those of higher primates, with surprisingly complex wiring. Apparently, anaesthetists’ brains differ markedly from surgeons’(doi:10.1136/bmj.b5490). Who would have thought?

While this is brand new research, readers will discover many articles in this issue with a historical theme—intentionally chosen to mark the year that our complete archive (1840-2009) was made available online. We’ve included a short description of the nine videos we commissioned to bring to life some of the important figures from the archive (doi:10.1136/bmj.b5439). They’re vieweable free at bmj.com/videos. And we publish the winners of our £1000 prize for the most interesting use of the archive. Tom Jefferson and Eliana Ferroni reviewed what the BMJ published on the Spanish flu 1918-1924, unearthing observations that may have lessons for today (doi:10.1136/bmj.b5313).

Cite this as: BMJ 2009;339:b5471

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Wenn der Darm einklemmt...



An otherwise healthy 48-year-old woman with no medical history presented to the emergency room with colicky abdominal pain, vomiting, and diarrhea of 2 days' duration. The results of a physical examination were unremarkable, and laboratory tests revealed a hemoglobin level of 14.9 g per deciliter and a white-cell count of 9900 per cubic millimeter. She was discharged with a diagnosis of presumed gastroenteritis. Three days later, the patient returned with persistent abdominal pain and nausea as well as newly occurring bilious vomiting. Computed tomography of her abdomen and pelvis revealed a loop of small bowel in the omental bursa (Panels A and B, arrowheads) and a widened foramen omentale (Panel B, arrow). On emergency laparotomy, a loop of jejunum was found to have herniated through the foramen omentale (Panel C, arrows). The loop of bowel was surgically reduced and enterolysis was performed. The patient had an uneventful recovery. Internal herniation through the foramen omentale should be considered when the bowel is seen within the omental bursa, which is normally vacant (Panel C, inset). Once herniation is diagnosed, surgical reduction is typically indicated to relieve the intestinal obstruction.
NEJM Volume 361:e57 December 17,2009 Number 25

Islamisches Neujahr

Am 17. Dezember ist der I. Muharram, das islamische Neujahr 1431 des Hidjra-Kalenders (im Jahr 622 n. Chr. begonnen). – Die Monate des islamischen Kalenders beginnen jeweils mit dem Sichten der jungen Neumondsichel. In manchen Veröffentlichungen wird erst der 18. Dezember als 1. Muharram genannt. Muharram ist der erste Monat des islamischen Kalenders. Er umfasst 30 Tage. Da der islamische Kalender nach Mondjahren rechnet und verglichen mit dem Gregorianischen Kalender kürzer ist, wandern die islamischen Monate im Laufe mehrerer Jahrzehnte durch das Sonnenjahr. Jedes Jahr springt der Tag etwa um 12 Tage in unserem Kalender nach hinten. Der 1. Muharram wird nicht als Feiertag begangen, doch in den ersten zehn Tagen des Muharram begehen die Schiiten ihr höchstes Trauerfest, die Aschura-Riten, in denen sie des Todes des Imams Al-Husain in der Schlacht von Kerbela gedenken. Auch die Aleviten gedenken im Monat Muharram des Todes von Imam Al-Husain.

mam Schwäbische Post 17.12.2009

Mittwoch, 16. Dezember 2009

Der blecherne Teller

Über die Armut ist alles gesagt.
Daß sie hartnäckig ist, zäh, klebrig.
Daß sie niemanden interessiert,
außer die Armen. Langweilig ist sie.
So emsig, daß ihr keine Zeit bleibt,
über Langeweile zu klagen.
Sie ist wie der Dreck. Dort,
wo unten ist, ist sie,
stört, steckt an, stinkt.

Sie fällt auf durch Allgegenwart.
Es ist, als wäre sie ewig.
Göttliche Attribute. Hilfreiche,
Heilige suchen sie, Mönche
und Nonnen sind mit ihr verlobt.
Alle anderen, lebenslänglich
auf der Flucht vor ihr, holt sie
mit ihrem blecheren Teller
majestätisch und unbewegt

an der nächsten Ecke ein.

Hans Magnus Enzensberger

Dienstag, 15. Dezember 2009

Es gibt kein großes Genie...

...ohne ein Schuß Verrücktheit.

Aristoteles

Montag, 14. Dezember 2009

Logisch! Wenn Franken fotografieren...



Jürgen Teller, der weltbekannte fränkische Fotograf, in der Kunsthalle Nürnberg...Mehr

Sonntag, 13. Dezember 2009

Müde bin ich, geh zur Ruh...

Wenn die Finanzwirtschaft kriminell wird...

Michael Moores neuer Film "Kapitalismus": Eine Liebesgeschichte...

Mehr

Vom Untergang der Unikliniken . Und dann schließt sich der Kreis:

Industrialisierung der Medizin zum Billig-Einheitstarif sowie Aufgaben der Forschung, Lehre und Krankenversorgung sind ein unauflösbarer Widerspruch...Sonst wird bald der Letzte das Licht ausmachen.

von Jürgen Peters
Frankfurter Allgemeine Zeitung Seite N2 Mittwoch 4. November 2009 Nr 256

Lernwerkstatt Geschichte

Die Lernwerkstatt Geschichte ist ein Angebot des Historischen Seminars der Leibniz Universität Hannover. Absicht der LWG ist es, Studierenden des Historischen Seminars, aber auch anderen interessierten Personen, diverse methodische, handwerkliche und inhaltliche Aspekte der Geschichtswissenschaft näherzubringen.


Zu diesem Zweck werden verschiedene systematische, regionale und epochale Themenfelder bearbeitet sowie eine allgemeine Einführung in die Geschichtswissenschaft bereitgestellt.

Mehr

Das Elend ist konkret

...Sie würden von Rentnern erfahren, die nicht mehr aus ihren kalten Wohnungen, ihrem engen Quartier gehen, weil sie glauben, sie dürften öffentlichen Raum für sich gar nicht mehr in Anspruch nehmen. Sie würden Menschen begegnen, die sich das Träumen verboten haben, weil sie sich anders nicht gegen die Enttäuschungen ihres Lebens zu wehren wissen. Sie würden eine Ahnung gewinnen von der Macht der Resignation und der Gewalt der Scham, die jede Initiative blockiert. Vor allem aber würden sie Respekt lernen vor der Lebensleistung derer, die unter widrigsten Umständen ihre Kinder großziehen und die eigene Würde verteidigen. Nach dieser Lektüre würden sie aufhören, flott die Entsorgung des Sozialstaats zu fordern oder aber seinen Bestandsschutz in der heutigen Form einzuklagen. Denn nicht nur steht seine Finanzierbarkeit infrage. Auch zeigt sich, dass er allein die Hilfeempfänger nicht zu echter Selbsthilfe befähigen kann. Das liegt auch an der Abstraktheit seiner Arbeit, also daran, dass »die Verrechnungslogik des Sozialstaats keine konkreten Menschen mehr kennt«

Mehr

Chanukka

Gestern begann das jüdische Lichterfest...
Chanukka bedeutet: Einweihung. Das Fest erinnert an die Wieder-Einweihung des Tempels. Zu Beginn eines jeden Tages - dh am Abend, wird zusätzlich zu einer Gebrauchskerze, eine weitere Kerze entzündet, bis am achten Tag acht Kerzen zusammen mit der neunten, der Gebrauchskerze, brennen. Die Kerzen erinner an das Wunder, das ein kleines Kännchen reinen Öls, das im Tempel gefunden wurde, acht Tage lang reichte, damit der Leuchter im Tempel brennen konnte.
Im 3. Obergeschoss der Universitätsbibliothek gibt es eine kleine, sehr farbenfrohe Ausstellung zu Chanukka, die das jüdische Lichterfest in seiner kulturellen Vielfalt zeigt.

Fußball - ein Fall für den Paartherapeuten?

Wenn es in der Beziehung zwischen Fans und Vereinen kriselt, ist Fingerspitzengefühl statt Ausgrenzung gefragt...


Mehr

Samstag, 12. Dezember 2009

Ein neues Vietnam?

Der hochdekorierte General saß seinem Oberbefehlshaber gegenüber und erläuterte die Probleme, denen seine Armee beim Kampf in den Hügeln um Kabul gegenüberstand: »Es gibt keinen Quadratmeter in Afghanistan, der nicht eine Zeit lang von einem unserer Soldaten besetzt gewesen wäre«, erklärte er. »Trotzdem bleiben große Teile des Gebietes in den Händen der Terroristen. Wir kontrollieren die Provinzhauptstädte, aber es gelingt uns nicht, die politische Kontrolle über die eingenommenen Gebiete aufrechtzuerhalten.«

Der General fuhr fort: »Unseren Soldaten ist kein Vorwurf zu machen. Sie haben unglaublich tapfer gekämpft. Aber in einem derart weiten Land, wo die Aufständischen einfach in den Hügeln verschwinden können, bringt es nicht viel, Städte und Dörfer kurzzeitig zu besetzen.« Daraufhin forderte er zusätzliche Truppen. »Ohne eine große Zahl weiterer Männer wird dieser Krieg noch eine sehr, sehr lange Zeit dauern«, schloss er.

So oder ähnlich könnten die Worte von General Stanley McChrystal klingen, dem Oberbefehlshaber der amerikanischen Streitkräfte, im Gespräch mit Präsident Obama in den letzten Wochen. Tatsächlich äußerte sie jedoch Sergej Achromejew, der Befehlshaber der sowjetischen Streitkräfte, am 13. November 1986 gegenüber dem sowjetischen Politbüro.

Mehr


Fußball und Gesellschaft

Wie oft haben sich Aktive, Verantwortliche und Fans gewünscht, sich beim Thema Fußball ausschließlich um ihren Lieblingssport kümmern zu können? Ein frommer Wunsch, denn noch bevor der Spieler und der Fan das Stadion betreten, sitzt die Politik bereits auf der Tribüne.

Der Fußball bildet ein "Subsystem" der Gesellschaft und steht damit in einem direkten Wechselverhältnis mit ihr. Das heißt, er ist betroffen von gesellschaftlichen und sozialen Erscheinungen und Verwerfungen, die sich im Umfeld Fußball in spezifischer Art abbilden. Gleichzeitig ist der Fußball aber auch in der Lage, aus seinem Umfeld heraus Einfluss auf die Gesellschaft zu nehmen.

Das Wechselspiel dieser Faktoren, die Kraft der Faszination dieses Sports und seine Perspektiven sind Gegenstand der Arbeit des Instituts für Fußball und Gesellschaft.

Mehr

Freitag, 11. Dezember 2009

Tamiflu - nutzlos?

We want raw data, now
Fiona Godlee, editor, BMJ
fgodlee@bmj.com
This week’s BMJ is dominated by a cluster of articles on oseltamivir (Tamiflu) (doi:10.1136/bmj.b5351, doi:10.1136/bmj.b5387, doi:10.1136/bmj.b5106, doi:10.1136/bmj.b5164, doi:10.1136/bmj.b5248, doi:10.1136/bmj.b5364). Between them the articles conclude that the evidence that oseltamivir reduces complications in otherwise healthy people with pandemic influenza is now uncertain and that we need a radical change in the rules on access to trial data.
Briefly, in updating their Cochrane review, published this week (doi:10.1136/bmj.b5106), Tom Jefferson and colleagues failed to verify claims, based on an analysis of 10 drug company trials, that oseltamivir reduced the risk of complications in healthy adults with influenza. These claims have formed a key part of decisions to stockpile the drug and make it widely available.
Only after questions were put by the BMJ and Channel 4 News has the manufacturer Roche committed to making "full study reports" available on a password protected site. Some questions remain about who did what in the Roche trials, how patients were recruited, and why some neuropsychiatric adverse events were not reported. A response from Roche is published in our letters pages (doi:10.1136/bmj.b5364) and their full point by point response is published online (doi:10.1136/bmj.b5374).
Should the BMJ be publishing the Cochrane review given that a more complete analysis of the evidence may be possible in the next few months? Yes, because Cochrane reviews are by their nature interim rather than definitive. They exist in the present tense, always to be superseded by the next update. They are based on the best information available to the reviewers at the time they complete their review. The Cochrane reviewers have told the BMJ that they will update their review to incorporate eight unpublished Roche trials when they are provided with individual patient data.
Where does this leave oseltamivir, on which governments around the world have spent billions of pounds? The papers in this week’s journal relate only to its use in healthy adults with influenza. But they say nothing about its use in patients judged to be at high risk of complications—pregnant women, children under 5, and those with underlying medical conditions; and uncertainty over its role in reducing complications in healthy adults still leaves it as a useful drug for reducing the duration of symptoms. However, as Peter Doshi points out (doi:10.1136/bmj.b5164), on this outcome it has yet to be compared in head to head trials with non-steroidal inflammatory drugs or paracetamol. And given the drug’s known side effects, the risk-benefit profile shifts considerably if we are talking only in terms of symptom relief.
We don’t know yet whether this episode will turn out to be a decisive battle or merely a skirmish in the fight for greater transparency in drug evaluation. But it is a legitimate scientific concern that data used to support important health policy strategies are held only by a commercial organisation and have not been subject to full external scrutiny and review. It can’t be right that the public should have to rely on detective work by academics and journalists to patch together the evidence for such a widely prescribed drug. Individual patient data from all trials of drugs should be readily available for scientific scrutiny.

Cite this as: BMJ 2009;339:b5405

Donnerstag, 10. Dezember 2009

Ileozökale Intusseption - Wenn der Darm sich ineinander schiebt...


A 45-year-old man with no notable medical or surgical history presented with a 24-hour history of intense pain in the right side of the abdomen with associated nausea and vomiting. He reported having had similar but much less severe episodes during the previous 6 months. Results of initial laboratory tests were unrevealing. Physical examination showed moderate abdominal distention. Computed tomographic scans of his abdomen revealed an ileocecal intussusception (Panel A, arrow) with a pathologic mass, 2.5 cm in diameter, at the apex, also known as the lead point (Panel B, arrow). Diagnostic laparoscopy was performed, and the diagnosis of intussusception was confirmed. Laparoscopically assisted ileocecal resection with primary anastomosis was performed. Gross inspection of the specimen showed a pedunculated lipoma within the terminal ileum. The patient had a rapid recovery, with complete resolution of his symptoms.

NEJM Volume 361:e55 December 10,2009 Number 23

Mittwoch, 9. Dezember 2009

Die Wahrheit am Krankenbett

Als Student arbeitete ich jede freie Minute als Pflegehelfer auf einer chirurgischen Station. Zur täglichen Visite holten wir den Ordinarius, den „Alten“, wie wir ihn respektvoll nannten, pünktlich um 7 Uhr am Aufzug ab.
Es war die Zeit, als Patienten aus dem OP wiederkamen mit der Diagnose „Lebermetastasen, inoperabel“. Auf und zu. Der Alte erzählte seinen Patienten dann, sie hätten einen M. Boeck, der gut behandelbar sei. Als unser Anatomieprofessor als Patient kam und die Diagnose eines inoperablen, schleimbildenden Adenokarzinoms des Pankreas feststand, mussten wir bei der Visite vor dem Zimmer warten. „Ich spreche mit dem Patienten alleine.“ Als der Alte aus dem Zimmer kam, war er sehr ernst und nickte uns kurz zu.

Mehr

Montag, 7. Dezember 2009

7. Tagung der Rhein-Main-AG MIC

Das Programm für die 7. Tagung der Rhein-Main-AG MIC ist da!

Mehr

Sonntag, 6. Dezember 2009

Wenn Franken im Pott baden gehen...

BVB - 1. FCN 4 : 0
Samstag Abend nach dem St. Pauli Musical "Heiße Ecke" schaue ich ungläubig auf den Ticker - Die Franken sind richtig baden gegangen im Pott...
Na ja, das kommt mir irgendwie bekannt vor...

Ernst ist da.

.s Leben von Oscar Wilde/Elfriede Jellinek

Freitag Abend in St. Georg/Hamburg; Tisch im Casa di Roma reserviert, Gott sei Dank, denn das Lokal ist brechend voll...Im Eingangsbereich ein Plakat, erste Zeile: Ernst ist da; zweite Zeile: s das Leben...
Ich habe ein bisschen gebraucht, bis ich das kapiert habe...
Erstklassiges Essen, sehr guter Wein, Personal sehr zuvorkommend und höflich, da wir etwas auf unseren Tisch warten mussten, gab es eine Einladung zum Prosecco auf Kosten des Hauses!

....Als Algernon mir zum ersten Mal gesagt hat, daß er einen Freund mit Namen Ernst hat, wußte ich: der oder keiner. Ich kenne keinen anderen Ernst, also liebe ich halt Sie.

[...]

JACK: Jetzt aber ernsthaft: Willst du damit sagen, daß du mich nicht lieben könntest, wenn ich nicht mein, ich meine dein Ernst wäre?

GWENDOLEN: Also, heißt du nun Ernst oder nicht?

JACK: Doch, schon. Aber nehmen wir einmal an, ich würde anders heißen. Würde das heißen, daß du mich dann nicht lieben könntest?

Mehr

Erst kommt das Wachstum, dann die Moral...



... Wachstum entscheidet mehr als über Wohlstand und Lebensqualität. Es nützt nicht nur dem Portemonnaie, sondern auch der Moral...
Dass sich die Moral in Wachstumsphasen verbessert, knüpft Friedman eine Bedingung: Der zusätzliche Wohlstand müsse vielen Menschen zugutekommen und nicht nur denen, die es in ihrem Gewinnstreben vorantreiben.

FAS, 29. November 2009, Nr 48 Seite 52

Samstag, 5. Dezember 2009

Verdrehter Darm


An 87-year-old man with Parkinson's disease presented with a 7-day history of progressive abdominal distention and constipation. The physical examination revealed hypoactive bowel sounds and diffuse abdominal tenderness with rebound; there was no fever, abdominal rigidity, or guarding. Computed tomography showed a distended sigmoid colon that was looped in an inverted U (Panel A, arrows). The coronal view revealed dilated loops of colon with a central whirl sign (Panel B, arrow). The whirl results from the rotation of afferent and efferent bowel loops around the point of obstruction, resulting in a tightly twisted mesentery. Colonoscopy revealed the volvulus to be 25 cm from the anal verge; there was no evidence of gangrenous mucosa or masses. The colonoscope was passed through this area and into the dilated colon. Aspiration of gas immediately relieved the abdominal distention. Three days later, the patient returned to his nursing home. His constipation was treated with laxatives, and the volvulus has not recurred after 1 year.
Chen and Chuang NEJM 361 (10): 1009, Figure 1 September 3, 2009

Freitag, 4. Dezember 2009

Clinical leadership...

The Clinical Leadership Programme provides postgraduate qualifications in Clinical Leadership for healthcare professionals. The programme has been developed by BMJ Learning, the medical education division of BMJ Group, in partnership with The Open University (OU) Business School.

Mehr

Donnerstag, 3. Dezember 2009

Magdalena

Erstmals ist der Magdalenen-Altar von Lucas Cranach in allen Teilen, die im Laufe der Geschichte verstreut wurden, im Stiftsmuseum Aschaffenburg wieder zu sehen. Eine gewaltige Bilderwand, die den Wandel des Menschenbildes vom Übergang des Mittelalters in die Zeit der Renaissance widerspiegelt.

Mehr

Dienstag, 1. Dezember 2009

Helmut Newton - Sumo

Nahsicht


Er hat die harte Wirklichkeit fotografiert, sie hat das ganze Spektrum menschlicher Emotionen skizziert: Unter dem Titel "Nahsicht" stellt die Altana Kulturstiftung im Sinclair Haus dem zeichnerischen Frühwerk von Käthe Kollwitz Bilder von Heinrich Zille gegenüber.

Mehr

Montag, 30. November 2009

Musik

  1. Josep Haydn, Schottische und Walisische Volkslieder, Hob.XXX Ia/b, Supraphon SU 4005
  2. Ludwig van Beethoven, Schottische Lieder op. 108. NCA 9810839-215
  3. La Brass Banda: Übersee (Trikont)
  4. Manhattan Transfer

Aaron in Steinheim

Die Künstlergruppe Aaron im Schloß Steinheim...

Mehr

Sonntag, 29. November 2009

Fußball mit zwei Gesichtern...

...Warum dieser Hass auf Hoffenheim? Erbärmlich, beschämend...
Hoffenheim - BVB 1 : 2

Gesundheit und Klimawandel

Climate change already affects human health, and, if no action is taken, problems such as malnutrition, deaths and injury due to extreme weather conditions, and change in geographical distribution of disease vectors will worsen. This Series is the result of an international collaboration of scientists supported by a consortium of funding bodies coordinated by the Wellcome Trust, UK. The Comments and Articles make a strong case for linking climate and health goals, and provide a quantitative underpinning for this important health message.

Mehr

Samstag, 28. November 2009

Irving Penn: Small Trades


Born in New Jersey in 1917 and active for almost seven decades, Irving Penn is recognized as one of the most important living photographers.
The J. Paul Getty Museum has announced the acquisition of Irving Penn’s unique master set, The Small Trades. Initially created in 1950 and 1951 in London, New York, and Paris, The Small Trades consists of 252 full-length portraits of skilled tradespeople in their work clothes and carrying the tools of their respective trades, photographed in natural light against a neutral backdrop. The Small Trades was Penn’s most extensive body of work, involving 215 subjects from three cities, and he returned to it over many decades, producing ever more exacting prints.

Mehr

Freitag, 27. November 2009

Fremde im Visier

Rund 150 Fotoalben aus Privatbesitz – Leihgaben von ehemaligen Wehrmachtssoldaten und ihren Angehörigen aus Norddeutschland – sowie Alben aus Museen und Archiven bilden die Basis der Ausstellung. Die Sammlung Fotografie des Münchner Stadtmuseums zeigt sie in erweiterter Form mit einer Vielzahl von soldatischen Knipserfotos und -alben aus eigenen Beständen.

Mehr

Donnerstag, 26. November 2009

Mut zur Nachhaltigkeit

Unsere Erde droht aus dem Gleichgewicht zu geraten. Seit Jahren weisen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf unseren maßlosen Ressourcen- und Energieverbrauch sowie die wachsenden bedrohlichen Veränderungen des Klimas und der Biosphäre hin.

Mehr

Mittwoch, 25. November 2009

Der Patriarch tritt ab

Uli Hoeneß macht nach 30 Jahren Platz an der Spitze des FC Bayern. Zum Abschied hat er uns so nah an sich herangelassen wie noch niemanden zuvor: im Stadion, im Büro, in der Wurstfabrik, zu Hause.

Mehr

Dienstag, 24. November 2009

US-Strategie in Afghanistan "Ich sehe keinen Sinn mehr"

Ein hochrangiger amerikanischer Diplomat hat seinen Dienst in Afghanistan quittiert. In einem Brief erklärte er seine Gründe

Sehr geehrte Frau Botschafterin Powell,

mit Enttäuschung und großem Bedauern reiche ich hiermit den Rücktritt von meinem Amt als Politischer Offizier im Diplomatischen Dienst ein. Weiterhin kündige ich meinen Posten als leitender Zivilvertreter für die Regierung der Vereinigten Staaten in der Provinz Zabul.

Mehr

Montag, 23. November 2009

Selbstverteidigung gegen Viren

Die Aktion „Wir gegen Viren" hat das Ziel, die Hygiene im Alltag zu fördern. Der Grund: Auch wenn wir sie nicht sehen, wir alle kommen jeden Tag mit Viren in Kontakt. Sie kleben an Gegenständen und an unseren Händen. Und wir geben sie an andere weiter. Wir husten und niesen sie durch die Luft, wir atmen sie ein und wieder aus.

Mehr

Sonntag, 22. November 2009

Aktuelle Chirurgie in Berlin

Die Aktuelle Chirurgie in Berlin - Prof. Buhr hat ein richtig gutes Meeting organisiert!
Highlight: Abtprimas Dr. Notker Wolf hat die Benjamin Franklin Lecture übernommen...
Er sprach über das Thema "Werte schaffen Nachhaltigkeit"

Impressionen gibt es hier

Lektüre im Hörsaal...

The power of stories

Published 19 November 2009, doi:10.1136/bmj.b4887Cite this as: BMJ 2009;339:b4887
Editor's Choice
Trish Groves, deputy editor, BMJ
tgroves@bmj.com

"The brains of human beings seem built to process stories better than other forms of input . . . they seem to offer a solution—a way to extract some meaning and redemption from tragedy by preventing its reoccurrence." So said Thomas B Newman, professor of epidemiology and biostatistics at the University of San Francisco, in the Christmas BMJ six years ago, in a plea for a broad perspective when making public health decisions (BMJ 2003;327:1424-7, doi:10.1136/bmj.327.7429.1424).
Introducing a new BMJ series this week, called Safety Alerts, Tara Lamont and colleagues from the National Patient Safety Agency (NPSA) quote Newman and explain how "the agency’s process tries to combine the ‘power of stories’ in the individual incident with evidence from the wider database. . . . Without numbers, stories are just anecdotes, but without stories, numbers are just dry statistics" (doi:10.1136/bmj.b4489). But how many doctors see the many rapid response reports sent out by the NPSA to NHS organisations or visit its website and database of nearly four million incidents? Too few, we suspect. Hence this series.
The first cautionary tale is about an intravenous drug widely used for conscious sedation of patients for endoscopy, minor surgery, and dentistry. Between 2004 and 2008 nearly 500 NHS staff in England and Wales reported midazolam overdoses to the online reporting system of the NPSA, and in three cases the patient died (doi:10.1136/bmj.b4459). Last December, prompted by these stories and formal evidence, the agency told all hospitals and primary care organisations to make only the lower strength formulation available in all but a few clinical settings. Since then 74% of trusts have complied, NHS purchasing data have confirmed a widespread switch from high to low strength midazolam, and no further midazolam related deaths have occurred.
Angela Harden and colleagues show how they merged stories and statistics to explore better ways to reduce teenage pregnancy rates, rather than simply offering sex education and sexual health services (doi:10.1136/bmj.b4254). Intervention studies, say the authors, should now tackle the more subtle risk factors identified in qualitative studies: teenagers’ dislike of school, unhappiness, and low expectations for the future. They reached these conclusions by integrating themes derived from a meta-analysis of trials and a review of qualitative studies.
There’s another story running in the BMJ at the moment, of a 29 year old woman with recurrent acute myelopathy in pregnancy. The patient is real, and she has allowed her doctors to tell her story so that readers can learn from it. Join the debate by sending rapid responses on bmj.com to the questions raised in parts one (BMJ 2009;339:b3862, doi:10.1136/bmj.b3862) and two (doi:10.1136/bmj.b4025) of this interactive case report, and step into her doctors’ shoes: what advice would you give to Mrs G about her current and any future pregnancy? We will publish the conclusion, commentaries, and a summary of readers’ responses in three weeks, so there’s still plenty of time for you to get involved in this intriguing and difficult story.
Cite this as: BMJ 2009;339:b4887

Freitag, 20. November 2009

10. Deutscher Lebertag - Testen Sie Ihre Leber!

Leberkrankheiten können jeden treffen. Sie sind in der Allgemeinbevölkerung weit verbreitet und kein Phänomen, das nur Randgruppen betrifft. Tückisch ist, dass die Leber keine Schmerzsignale aussendet. Symptome von Lebererkrankungen sind oft unspezifisch: Hierzu gehören ständige Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Druckgefühl im rechten Oberbauch. Viele Leberkrankheiten werden deshalb erst spät erkannt.

Mehr

Siehe auch http://www.lebertag.org/

Warum es Hunger in der Welt gibt...und was wir dagegen tun können


Donnerstag, 19. November 2009

Ilse Bing bei Drouot

Eine Frau sieht das alltägliche Leben...

Mehr

Mittwoch, 18. November 2009

Her mit den Strapsen!

Das Publikum wollte nicht weichen. Immer wieder klatschten die Zuschauer die vier Schauspielerinnen herbei, die ihnen zwei Stunden Theaterglück beschert hatten: Anette Krämer, Ilona Wiedem, Brigitte Goebel und Margit Sponheimer. Lange vor dem tosenden Schlussapplaus hatten die Zuschauer im Frankfurter Volkstheater spontan und lautstark für dieses „Altweiber“-Quartett Partei ergriffen und deren Kollegen Detlev Nyga kaum zu Wort kommen lassen.

Altweiberfrühling im Volkstheater...Mehr

Dienstag, 17. November 2009

Büchertisch

  1. Die Weltvernichtungsmaschine. Vom Kreditboom zur Wirtschaftskrise von Stefan Frank, Conte Verlag
  2. Die Sterblichen von Yiyun Li, Hanser
  3. Schülerjahre. Wie Kinder besser lernen von RH Largo/M Beglinger, Piper
  4. Was ich glaube von H Küng, Piper
  5. Die Vögel Mitteleuropas von JF Naumann, Eichborn
  6. Sahara von F Langer, Ellert & Richter
  7. Es ist nur Geld von S und St Uttrich, Frankfurter Allgemeine Buch
  8. Gewissen. Eine Gebrauchsanleitung von E Schockenhoff und Ch Florin, Herder Verlag Freiburg
  9. Heimat Mensch. Was uns alle verbindet von Christopf Antweiler, Murmann
  10. Die verrückte Welt der Parelleluniversen von T Hürter und M Rauner, Piper
  11. Wild Birds von Andrew Zuckerman, Knesebeck
  12. Kleider der Natur: Die Kunst des Körperschmucks im Tal des Omo von H Silvester, terra magica
  13. Ist mein Blau dein Blau? von H Emrich, Hörbuch, Suppose
  14. Wie wir entscheiden. Das erfolgreiche Zusammenspiel von Kopf und Bauch von J Lehrer, Piper
  15. Männer - Das schwache Geschlecht und sein Gehirn von G Hüther, Vandenhoeck & Ruprecht
  16. Hast Du Töne? Warum wir alle musikalisch sind von Ch Drösser, Rowohlt
  17. Lyrikverführer. Eine Gebrauchsanleitung zum Lesen von U Greiner, CH Beck
  18. Kein Brot für die Welt. Die Zukunft der Welternährung von W Bommert, Riemann
  19. Animal Spirit von G Akerlof, Campus

Afghanistan verstehen...

Montag, 16. November 2009

Joyce' Hausaufgabe: Ain't no sunshine

Ain't no sunshine when she's gone
It's not warm when she's away.
Ain't no sunshine when she's gone
And she's always gone too long
Anytime she goes away.

Wonder this time where she's gone
Wonder if she's gone to stay
Ain't no sunshine when she's gone
And this house just ain't no home
Anytime she goes away.

And I know, I know, I know, I know,
I know, I know, I know, I know, I know,
I know, I know, I know, I know, I know,
I know, I know, I know, I know, I know,
I know, I know, I know, I know, I know,
I know, I know,
Hey, I oughtta leave young thing alone
But ain't no sunshine when she's gone

Ain't no sunshine when she's gone
Only darkness every day.
Ain't no sunshine when she's gone
And this house just ain't no home
Anytime she goes away.
Anytime she goes away.
Anytime she goes away.
Anytime she goes away.

Die Kräfte, die uns beherrschen

Sonntag, 15. November 2009

Eine Schule des Sehens


Arno Fischer zählt zu den bedeutendsten Fotografen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Seine Bilder und seine Lehrtätigkeit in Leipzig, Berlin und Dortmund haben drei Generationen von Fotografen nicht nur im Osten Deutschlands maßgeblich geprägt.

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum 60. Geburtstag und: Was wir von Robert Enke lernen können...

Von Evi Simeoni
Frankfurter Allgemeine Zeitung Seite 32 Freitag 13. November 2009 Nr 264

"...Unsere Gesellschaft erhält ein klareres Bild über sich selbst. Darüber, wie sie die Menschen instrumentalisiert, zu Nummern auf Ranglisten abqualifiziert und gleichzeitig zu unverwundbaren Kunstfiguren aufbaut. Wie sie Individualität nur als Mittel zur Leistungsproduktion anerkennt. Wie sie die Welt ausblendet, indem sie sie blendet. Darum wird der Leistungssport an Enkes Schicksal nicht wachsen. Er kann daran nur erkennen, wie klein er ist."

...Das sollte vor allem ein Klosterschüler wissen...und auch ansprechen!

Samstag, 14. November 2009

Rauh-Wind - Ein Roman von Walter Frank

Andrej Frank hat ein Talent geerbt, das in seiner Familie über Generationen immer wieder unberechenbar aufbricht - die Gabe, Zukunft zu träumen. Es gibt jedoch ein schwerwiegendes Problem damit - alle Talentträger werden getötet oder töten sich selber. Es soll jedoch einen Weg geben, diesem Schicksal zu entgehen. So begibt sich Andrej auf eine lange Reise, um die Lösung für das Paradoxon - Zukunft vorauszusehen und dennoch getötet zu werden - zu finden.

Copyright Ernst Hanisch 2009

Die Geschichte ist fast zu Ende...

Mehr

Tabus im Fußball

"Nach dieser Tragödie müssen wir alle im Fußball nachdenken, wie wir bestehende Tabus brechen"
Dr. Theo Zwanziger

...Dann gehen wir es an! Starten wir zB die "Aktion gegen den Menschenhandel" im Fußball!

Wenn der Darm abstirbt...


A 45-year-old man presented to the emergency room with abdominal pain that had been increasing over the previous week and hematemesis and melena that had begun in the preceding 12 hours. He had drunk 36 alcoholic drinks per day for 20 years and had been on a binge for the 2 days preceding his admission. On presentation, he was in clinical shock, with an unrecordable blood pressure and a heart rate of 117 beats per minute. He had acidosis (blood pH, 7.27), coagulopathy (international normalized ratio, 1.3), and acute renal failure (ratio of blood urea nitrogen [millimoles per liter] to creatinine [micromoles per liter], 0.05; estimated glomerular filtration rate, 19 ml per minute per 1.73 m2 of body-surface area). He underwent fluid resuscitation and was given packed red cells, fresh-frozen plasma, vitamin K, and a proton-pump inhibitor. Computed tomography of the abdomen and pelvis was performed to investigate signs of peritonitis, and the studies showed extensive gas in the portal venous system (Panel A, arrowheads) and the superior mesenteric vein (Panel B, arrowhead). The bowel was necrotic, with gas in the wall (Panel B, arrows). His serum lactate level was 8.6 mmol per liter. The patient died 6 hours after presentation.
Cheng and Pande NEJM 361 (20): 1979, Figure 1 November 12, 2009

Donnerstag, 12. November 2009

Abendstimmung am Schlachtensee


Walter Leistikow (1865-1908) Evening Mood at Schlachtensee, circa 1895, German. Oil on canvas. 73x93 cm. Courtesy of Stiftung Statdtmuseum (http://www.stadtmuseum.de/index.php), Berlin, Germany. Photograph by Hans-Joachim Bartsch.

"Werk Gottes"

Der leitende Manager von Goldman Sachs rechtfertigt die exorbitanten Boni und Gehälter der Banker mit der Begründung, sie würden ja ein "Werk Gottes" ausüben...
Irgendwann werden Menschen unsere Zeit rückblickend studieren und bewerten - sie werden mit Erstaunen feststellen, dass es einer "Vereinigung" von Wenigen gelingen konnte, sich auf Kosten der Gesellschaft völlig ungestraft zu bereichern...

Aktionstag Saubere Hände -

Wie wichtig eine adäquat durchgeführte Händedesinfektion ist, weiß jeder; leider ist die Compliance unbefriedigend...
Vor einem Jahr haben wir in unserem Haus die "Aktion Saubere Hände" eingeführt mit sehr gutem Erfolg; besonders in Zeiten der "Schweinegrippe" bewährt sich die Händedesinfektion natürlich besonders!
Semmelweiß, der Retter der Mütter, wußte das schon lange...
Mehr...

Mittwoch, 11. November 2009

Wenn ein guter Mensch sich selber tötet...

Robert Enke hat sich das Leben genommen...Einer, der durch seinen Takt, seine Sensibilität und Bodenständigkeit eine Ausnahmeerscheinung im System des Profifußballes war...
Meistens sehen nicht einmal die Nahestehendsten, wie es im Innersten der Menschen aussieht, die sich zu diesem Schritt entschließen...Wir trauern um einen guten Menschen...

Montag, 9. November 2009

In dieser Nacht brannten in Deutschland die Synagogen...

In der Nacht vom 9.11. auf 10.11.1938 brannten in Deutschland alle Synagogen...

Mehr

Sport zum Leben!

"Ich bin einfach nur dankbar", sagt Harry Hunkele und lächelt. Der 59-Jährige ist 2005 an einem Plasmocytom erkrankt, einer Krebserkrankung im Knochenmark. Chemo- sowie Stammzellen-Therapien schwächten ihn. "Ich konnte gerade noch 30 Meter weit laufen", berichtet er.

Mehr

Darmkrebs ist heilbar!

Der Tumor ist faustgroß. Mit zwei Zangen schiebt Alexander Buia das wuchernde Gewebe vorsichtig zur Seite, um den empfindlichen Harnleiter freizulegen. Von Denis Düttmann

Mehr

Sonntag, 8. November 2009

Wie nennt man das?

Wie nennt man das, was zur Zeit beim FC Bayern passiert? Da kritisiert ein Spieler bestimmte Praktiken und bekommt dafür eine Geldstrafe?
Da wird der FC Köln mit einer Häme überzogen, die außerhalb jedem fairen Verständnisses liegt...
Mir fällt dazu nur das Wort "erbärmlich" ein...

Städel


Das Städel Museum präsentiert mit ca. 80 Werken Botticellis, seiner Werkstatt und Zeitgenossen die erste Ausstellung zu dem großen Meister der italienischen Renaissance im deutschsprachigen Raum, die sich mit einer Auswahl von Bildnissen, mythologischen Allegorien und Marienbildern seinem Schaffen widmet.

Mehr

Späte Einsicht...

Schorfige Wirklichkeit
von richard wagner

Dass der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan wenig Rückhalt in der Bevölkerung hat, mag mit der "Freikaufmentalität unserer postheroischen Gesellschaft" (Herfried Münkler) zusammenhängen. Diese Einstellung ist verständlich. Denn warum sollte eine Gesellschaft auch Opfer bringen, wenn der Schauplatz der "kriegsähnlichen Zustände" Tausende Kilometer entfernt liegt und die von diesem Land ausgehende terroristische Bedrohung notgedrungen abstrakt bleibt? Das Unbehagen weiter Teile der Bevölkerung hat aber noch andere Gründe: Man hat sich dort weniger Illusionen hingegeben über die Verwandlung einer auf eingewurzelten Traditionen beruhenden Stammesgesellschaft als die politische Klasse.

Der Einsatz in Afghanistan sollte nicht nur einen Unruheherd unter Kontrolle bringen, der den blutdurstigen Terroristen von Al Qaida Unterschlupf bot. Das Land sollte demokratisch und gesellschaftlich nach westlichem Vorbild erblühen. Es brauchte indes nicht das Durcheinander um die Präsidentenwahl und die andauernde Gewalt zwischen den verfeindeten Ethnien, um die Vermessenheit dieses Projektes zu erkennen.

Es mag schwerfallen, sich einzugestehen, dass das westliche Gesellschaftsmodell nicht überall auf der Welt anziehend wirkt. Diese Einsicht braucht es aber. Dann lässt sich vielleicht, wie der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Uhl, meint, allein mit "nachrichtendienstlichen Mitteln" verhindern, dass Afghanistan wieder zur Brutstätte des Terrorismus wird. Ob so das vordringlichere Problem Pakistan gelöst werden kann - das Land verfügt über Atomwaffen und gerät immer stärker unter Druck der hauseigenen Taliban -, ist unsicher. Ein Optimismus, der sich um die schorfige Wirklichkeit nicht schert, muss aber teuer bezahlt werden. Die Amerikaner können davon ein vietnamesisches Lied singen.


Text: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 08.11.2009, Nr. 45 / Seite 14

Patenschaftsprojekt

Ein Patenschaftsprojekt zwischen der Medizinischen Fakultät Frankfurt/Main und der Medizinischen Fakultät H...

Die neuen Taliban...

Samstag, 7. November 2009

Wie lange dauert es, einen Chirurgen zu trainieren?

Crunch time for doctors’ hours
Fiona Godlee, editor, BMJ
fgodlee@bmj.com
Concern about the European Working Time Directive continues to run high, and its effects on patient care and specialist training remain hotly disputed. Fewer hours a week and fewer years in training presage a cohort of less experienced new consultants. A shortage of doctors in the UK means juniors doing unpaid or additional locum work to fill rotas and having to lie about their hours (http://careers.bmj.com/careers/advice/view-article.html?id=20000485). Shift systems, loss of the team structure, and poor handover are also reported to be damaging morale.
The strongest protests come from the surgeons, who are especially vulnerable to the effects of reduced hands-on experience. So we asked a former member of our editorial advisory board, Gretchen Purcell Jackson, herself a paediatric surgeon in Nashville, to tell us how long it takes to train a surgeon. She and John Tarpley (doi:10.1136/bmj.b4260) cite evidence suggesting that the 80 hour week imposed across the USA in 1993 reduced the quality and quantity of residents’ operative experience. Nevertheless, the US Institute of Medicine recently called for further reductions in working hours.
Evidence from educational psychologists suggests that to acquire elite levels of expertise—whether in music, athletics, or science—requires about 10 000 hours of practice. Given the need for surgeons to master both cognitive and manual skills, our authors say this number should be doubled, requiring an 80 hour week through a five year residency programme. They say that if trainees can’t get enough experience during a restricted working week, surgical training should be extended.
Eighty hours is already out of sight for surgical trainees in Europe, no doubt to the cheers of some who survived the old regime and more who didn’t. But the concerns about loss of experience are real. In a recent Royal College of Surgeons survey (http://careers.bmj.com/careers/advice/view-article.html?id=20000443), two thirds of respondents thought quality of care had worsened and more than half believed that patient safety was threatened. Countering these concerns was a recent survey by the Postgraduate Medical Education and Training Board (http://careers.bmj.com/careers/advice/view-article.html?id=20000423), which found that juniors in posts that complied with the directive were less likely to repor t errors.
Surveys are important but, as Andrew Goddard of the Royal College of Physicians said in a recent letter (BMJ 2009;338:b1815, doi:10.1136/bmj.b1815), they aren’t going to sway MPs to call for a change in the law. What we need is hard evidence of effects on patient care. In its absence, and given the legislative deadlock that surrounds the directive (BMJ 2009;338:b1507, doi:10.1136/bmj.b1507) we shouldn’t expect a new law anytime soon.
Can we live with what we’ve got? Roy Pounder, not a surgeon but deeply versed in the EWTD, thinks that surgeons can get their 65 hour week under the current law through more flexible rostering (doi:10.1136/bmj.b4488). And there is hope from Holland, where surgeons apparently have managed fewer hours through a mix of flexibility, smarter working, structured training, and non-trainee posts for routine work (BMJ 2008;337:a1775, doi:10.1136/bmj.a1775). With such models before us, why can’t we achieve clinical excellence at far less personal cost?
Cite this as: BMJ 2009;339:b4569

Chirurgische Erziehung oder: Warum Chirurgen nicht einfach fertig vom Himmel fallen...

Restricted working hours may compromise surgical education and patient care (Analysis: How long does it take to train a surgeon?)http://www.bmj.com/cgi/doi/10.1136/bmj.b4260(Editorial: Working time regulations for trainee doctors)http://www.bmj.com/cgi/doi/10.1136/bmj.b4488
Restrictions on the working hours of doctors may be compromising surgical education and patient care, warn two senior US surgeons in an article published on bmj.com today.
Gretchen Purcell Jackson and John Tarpley argue that greater flexibility is needed in applying these regulations.
Not all countries regulate working hours, but in those that do, the maximum hours per week for a doctor in training can range from as little as 37 hours in Denmark to 80 hours in the United States. The European Working Time Directive (EWTD) decreased the weekly hours for all trainee doctors in Europe to 48 from August 2009.
But do these restrictions provide enough time to train a competent surgeon, ask the authors?
Since working hours were limited, some research has shown worrisome changes in the nature of surgical experiences. For example, one study found a 40% reduction in technically advanced procedures with a compensatory 44% increase in basic procedures done by fourth and fifth year residents.
Studies on the effects of restricting hours on patient safety also show alarming negative trends. At one US trauma centre, complication rates significantly increased and missed injuries doubled after adoption of the 80 hour working week, while research from Germany showed increases in length of stay, complication rates, re-interventions, and readmissions after legislation reduced daily shifts from 12 to 8 hours in 1996.
Strict legislation also poses challenges for staffing and creates ethical dilemmas for trainees, say the authors. One survey showed that a majority of residents from medical, surgical, and paediatric specialties exceeded their working hours, usually because of concerns about patient care, and nearly half admitted to lying about their hours.
The authors estimate that about 15,000 to 20,000 hours are required to master both the cognitive and manual skills of surgery. As such, they recommend flexibility, discretion, and common sense for regulations of shift lengths and periods of rest to allow enough time for residents to be exposed to an adequate breadth of cases throughout their training.
"If enough hands-on patient care as well as operative experience cannot be achieved during a restricted working week, surgical training should be extended," they suggest.
"Patient care and physician integrity are the founding principles of surgical training; regulations on duty hours must not be constructed in a way that compromises them," they conclude.
In an accompanying editorial, Professor Roy Pounder from the University of London argues that solutions are possible within the current system. He rejects the argument that 80 hours a week is insufficient for surgical trainees to gain the necessary experience, and points to evidence showing that patients do not want a familiar but exhausted person operating on them.
The old ways of training, time serving apprenticeships, and inflexible (essentially continuous) work are over. Instead, rotas must take account of part-time working, individual decisions about opting out of the working hours regulations, and the day to day measurement of hours of work when non-resident on call.
The Department of Health must move from their single minded implementation of the 48 hour week, to the flexibility that can now be provided by sophisticated rostering, thereby helping to improve patient safety, service delivery, and medical training, he concludes.
Contact:
Analysis: Gretchen Purcell Jackson, Assistant Professor of Surgery and Biomedical Informatics, Vanderbilt Children's Hospital, Nashville, TN, USA Tel: +1 615 936 1050 Email: mailto:gretchen.jackson@vanderbilt.edu
Analysis: Editorial: Roy Pounder, Emeritus Professor of Medicine, University of London and Chairman, RotaGeek Ltd, London, UK Tel: +44 (0)7977 038 199 Email: mailto:roypounder@gmail.com

Freitag, 6. November 2009

Herbstweg - Zwischen Himmel und Hölle

Zwischen »Himmel & Hölle« befindet sich der Besucher des europäischen Kulturweges in Heimbuchenthal. Dem Himmel nahe sind Sie beim Spaziergang zur Kapelle »Herrin der Berge«. Der Weg Elsava abwärts führt zur »Hölle« Höllhammer, das Ensemble eines ehemaligen Eisenhammers.

Mehr

Donnerstag, 5. November 2009

Afghanistan Analysts Network

The Afghanistan Analysts Network (AAN) is a non-profit, independent policy research organisation. It aims to bring together the knowledge, experience and drive of a large number of experts to better inform policy and to increase the understanding of Afghan realities. It is driven by engagement and curiosity and is committed to producing independent, high quality and research-based analysis on developments in Afghanistan.

Mehr

Mittwoch, 4. November 2009

Digitale Zeitungsarchive

Alte Zeitungen sind das beste Archiv des Alltags, das wir haben. In vielen Blättern, die zum Teil mehr als 200 Jahre alt sind, kann man online stöbern.

Mehr

Heilen und Töten

Dienstag, 3. November 2009

Die apokalyptischen Reiter der Kommunikation

1. Kritik
2. Rechtfertigung
3. Verachtung und Rückzug
4. Aggressive Machtdemonstration

Vom Wesen der Zweisamkeit
GEOKompaktNr20, 95

Sonntag, 1. November 2009

Riding early waves

Grundlagenphysik so unterhaltsam wie noch nie...
Zwei Forscher des Max-Planck-Institutes für Astrophysik stürzen sich in die Vergangenheit, zu den Ursprüngen des Universums...
Mehr

Samstag, 31. Oktober 2009

Alte Dame aus Berlin zu Besuch

BVB - Hertha BSC 2 : 0
Borussia hat nicht besser gespielt, hatte einfach Glück, aber das ist ja nichts Neues im Fußball (oder im Leben) - manchmal muß man einfach nur Glück haben...

Freitag, 30. Oktober 2009

Marschieren, schießen, Häuser stürmen

Die afghanischen Soldaten und Polizisten haben die gefährlichsten Berufe der Welt. Sie sollen einem Land Sicherheit bringen, in dem die Macht aus den Gewehrläufen stammt. Die Männer kämpfen gegen Taliban und al-Qaida-Terroristen, beschützen die Regierung von Präsident Karzai und stehen an vorderster Front. Die ANA, die afghanische Armee, soll bis 2011 auf eine Zahl von 134.000 Soldaten anwachsen. In den Trainingszentren der Armee und der Polizei werden Tausende Rekruten auf ihre Aufgaben vorbereitet: Häuser stürmen, schießen, Gegner stellen, Drogen suchen und Verdächtige festnehmen...

Mehr

Das wird man wohl noch sagen dürfen...oder: Die Wahrheit mit der Sensibilität des Herzens sagen

Aus einem Interview in einer wenig bekannten Intellektuellenzeitschrift ist binnen dreier Wochen ein »Fall Sarrazin« geworden. Der Streit über die Äußerungen des Bundesbankvorstands in Lettre International mutiert zur Debatte über die deutsche Debattenkultur. Es wird mittlerweile genauso leidenschaftlich darüber gestritten, was man hierzulande um welchen Preis sagen darf – wie über die ursprüngliche Frage: Ob Sarrazin denn recht hat mit seinen Behauptungen über Einwanderer in Berlin.

Mehr...

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Lesen!


Ein fulminantes Buch über unser Gesundheitssystem!

Mittwoch, 28. Oktober 2009

Pokal - Wie ein stumpfes Messer...

...Wir haben gespielt wie ein stumpfes Messer und nicht geschnitten...
Osnabrück - BVB 3 : 2

Dienstag, 27. Oktober 2009

Befreiung von Intrigen

Klinische Frauendarstellungen ziehen die Besucher in ihren Bann
14.10.2009 - GELNHAUSEN
Der russische Künstler Alexandre N. Osipov stellt seine Werke in der Galerie Dreistein aus
(maw). "Befreiung von Intrigen", so heißt die Ausstellung mit Werken des russischen Künstlers Alexandre N. Osipov, die bis zu 22. November in der Atelier-Galerie Dreistein am Gelnhäuser Obermarkt zu sehen ist.
Der 1957 im russischen Kusnezk geborene Alexandre N. Osipov, der seit 1993 in Deutschland lebt und schon zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland hatte, ist unverkennbar ein Vertreter der russischen Schule.
Bestechende Klarheit und eine außergewöhnliche Präzision in der Darstellung kennzeichnen seinen Stil. Dabei changiert Osipov auf beeindruckende Weise zwischen Realismus, Surrealismus und abstrakter Malerei. Blickfang der Ausstellung sind seine Frauengestalten, deren fast künstlich wirkende, teilweise an Comics von Enki Bilal erinnernde pure Schönheit den Betrachter in ihren Bann zieht. Dabei wird die unwirkliche, fast klinische Darstellungen der Frauenakte immer wieder durch versteckte Symbolik gebrochen. Alexandre N. Osipov ist auch ein viel gefragter Wandmaler, der schon für namhafte Kunden zahlreiche bekannte Gebäude ausgemalt hat.
Aktuell arbeitet er im Hessischen Landtag an der Restauration und Neubemalung zweier Wände. Diese Erfahrungen und der routinierte Umgang mit einem eher plakativen Stil spiegeln sich in seinen Frauenbildern wider. Ein weiterer Teil der Ausstellung ist einer Reihe von phantastischen Allegorien gewidmet, in denen er verwirrende Geschichten erzählt, die sich erst nach genauerer Betrachtung erschließen. Der dritte Teil der Ausstellung zeigt Kalenderbilder von Alexandre N. Osipov, die auf eher abstrakte Art und in den Formen an Kandinsky erinnernd, verschiedene Monate präsentieren. Auch hier zeigt der Künstler eine interessante und hintergründige Formensprache, die zum Nachdenken anregt.
Alexandre N. Osipovs "Befreiung von Intrigen" ist noch bis zum 22. November von Donnerstag bis Sonntag in der Atelier-Galerie Dreistein, Untermarkt 7, in Gelnhausen zu sehen. Die Ausstellung ist von 14 bis 18 Uhr sowie nach vorheriger Vereinbarung geöffnet.

Gelnhäuser Tageblatt

Montag, 26. Oktober 2009

Rasse statt Klasse...

Je mehr die soziale Kluft wächst, umso schärfer wird der Tonfall in der Debatte um Integration in Deutschland. Deshalb erntet ein Thilo Sarrazin mit seinen plumpen Thesen so viel Zuspruch. Daniel Bax kommentiert.
Mehr...

Samstag, 24. Oktober 2009

Nicht verloren...

Kurz vor Mitternacht - Horst informiert mich: Ich kann dir eine große Freude machen, der BVB hat nicht verloren...
Leverkusen - BVB 1 : 1
Gegen den Spitzenreiter nicht zu verlieren, ist ja nicht unbedingt schlecht!

Sport zum Leben - Trainingsangebot für Patienten mit Krebserkrankungen

Programm2_Langen_091021

Freitag, 23. Oktober 2009

Für unsere Patienten - effektive, sichere und gute Qualität

Effective, safe, and a good patient experience
Fiona Godlee, editor, BMJ
fgodlee@bmj.com
We talk a lot about improving the quality of health care. But until recently if you asked people what they meant by quality you got a range of unmemorable answers. Then came the cumulative work of Sheila Leatherman and her colleagues, and in the UK Ara Darzi’s 2008 High Quality Care for All. Now everyone I talk to is using the same language: quality means clinical effectiveness, safety, and a good experience for the patient. This week’s BMJ has something to say on all three.
On clinical effectiveness, Barbara Kuijper and colleagues ask what’s the right non-surgical approach for people with cervical radiculopathy (doi:10.1136/bmj.b3883). Patients with subacute onset have a good prognosis, so it’s reasonable to wait and see for the first six weeks. But there is little evidence on what works best to alleviate the pain, which can be excruciating, while waiting for things to resolve. So the authors evaluated two non-invasive approaches: immobilisation with a semi-hard collar versus mobilisation with physiotherapy. Intriguingly, both were similarly effective in reducing neck and arm pain compared with a wait and see policy. The authors recommend immobilisation because it’s cheaper than physiotherapy, but in his linked editorial David Cassidy says this is an opportunit y to let the patient decide (doi:10.1136/bmj.b3952).
On safety, Guy Haller and colleagues ask whether more mistakes happen at the beginning of the academic year (doi:10.1136/bmj.b3974). Their retrospective look at patients undergoing anaesthesia during one academic year in Australia finds that they do: the rate of undesirable events was significantly raised in the first month and only returned to the background level by the end of the fourth month. Interestingly, they found the same excess risk in all new trainees regardless of their experience, which suggests that this is not just a problem of newly qualified doctors needing to gain more experience but of new staff, however well trained, who are unfamiliar with their working environment.
In their linked editorial Paul Barach and Julie Johnson say we must see the safe maturation of trainees as a complex adaptive process (doi:10.1136/bmj.b3949). They call for more standardisation across health systems, better supervision, team training, graduated uptake of clinical responsibilities, and staggering of start dates for trainees over the year.
Finally, to patients’ experience. Scott Murray and colleagues (doi:10.1136/bmj.b3702) tell us that interviewing patients over the course of their illness gives a much better picture of their experience than single interviews. This is a million miles from the shallow snapshot of patients’ views gleaned from the 2009 survey of NHS general practice reported by Martin Roland and colleagues (doi:10.1136/bmj.b3851). Two questions on access to care were used to help judge GPs’ performance—not the best way to monitor access, says Chris Salisbury (doi:10.1136/bmj.b4224)—and decide on their pay. And there was a large non-response rate, but GPs may be reassured by Roland and colleagues’ conclusion that this did not make the pay for performance system unfair.
Cite this as: BMJ 2009;339:b4346

Donnerstag, 22. Oktober 2009

Niere im Brustkorb



A 74-year-old man with diabetes and hypertension was referred to our hospital for evaluation of a mass in the right side of the chest, identified on a radiograph (Panel A, arrows). He reported no pulmonary problems and no history of chest trauma. Physical examination was unremarkable. Reformatted coronal (Panel B) and sagittal (Panel C) computed tomographic scans show the right kidney (large arrows) and part of the liver protruding above the diaphragm (small arrows) and into the posteromedial aspect of the right hemithorax through the foramen of Bochdalek (arrowheads indicate the defective fusion of the diaphragm). Thoracic kidney is a rare congenital anomaly. Because of the location of the liver, thoracic kidney on the right side is much less common than thoracic kidney on the left side. Thoracic kidney is twice as common in men as in women. Typically, the presence of a thoracic kidney is asymptomatic and requires no intervention, as in this case.

NEJM Volume 361:e35 October 22, 2009 Number 17

Mittwoch, 21. Oktober 2009

Kleines Revierderby

BVB - Bochum 2 : 0

Bochum harmlos...Mehr...

Samstag, 17. Oktober 2009

Sport gegen Krebs

Exercise reduces fatigue in cancer patients undergoing chemotherapy(Effect of a multimodal high intensity exercise intervention in cancer patients undergoing chemotherapy: randomised controlled trial)http://www.bmj.com/cgi/doi/10.1136/bmj.b3410

Supervised exercise programmes that include high and low intense cardiovascular and resistance training can help reduce fatigue in patients with cancer who are undergoing adjuvant chemotherapy or treatment for advanced disease. The exercise training also improves patients' vitality, muscular strength, aerobic capacity and emotional well-being, according to research published on bmj.com today.
However, the research also concludes that the mixed high and low intense exercise programme does not improve the overall quality of life for these patients.
An increasing number of cancer patients are being treated with chemotherapy, either given alone or with surgery and/or radiotherapy. While chemotherapy treatments have improved, patients still suffer from side-effects, including nausea, vomiting, pain, insomnia, appetite loss and fatigue. Surveys show that fatigue is one of the most frequent and burdensome side-effects, says the study.
Lead author, Professor Lis Adamsen from Copenhagen University Hospitals, says this is one of the first studies to examine how a mixed intensity exercise programme affects individuals undergoing chemotherapy.
Two hundred and sixty nine cancer patients took part in the study across two hospitals in Copenhagen, 196 participants were female and 73 were male. The ages ranged from 20 to 65, with an average age of 47. The study included 21 different diagnoses of cancer.
The exercise training included high and low intensity cardiovascular and resistance training, relaxation and body awareness and massage. Participants in the study group received nine hours of weekly training for six weeks in addition to conventional care.
Established research criteria were used to rate patients' views at the end of the study. The results show that patients who took part in the study experienced significantly less fatigue than the group who did not undergo exercise training, and even patients with advanced disease could benefit.
Although male patients participated, there was a clear majority of female patients, and exercise training should be developed with greater appeal to male patients, add the authors.
Despite the failure to improve overall health status, they conclude that "there is a considerable rationale for promoting multimodal exercise interventions to improve physical capacity, vitality, physical and mental well-being and relieving fatigue during chemotherapy; thereby supporting cancer patients' daily living activities."

Contacts: Research: Professor Lis Adamsen, The University Hospitals Centre for Nursing and Care Research, Copenhagen University Hospital, Denmark Email: la@ucsf.dk