Montag, 31. Januar 2011

Journeys in Afghanistan

1979, mit 29 Jahren, reist der amerikanische Fotograf Steve McCurry unter abenteuerlichen Bedingungen das erste Mal durch Afghanistan. Als er das Land wieder verlässt, muss er die belichteten Filmrollen eingenäht in seine Kleidung herausschmuggeln. Seit dieser ersten Begegnung mit dem Land und den Menschen am Hindukusch, kurz vor der Invasion durch die Sowjetarmee, ist McCurry als Fotograf von der Widersprüchlichkeit Afghanistans fasziniert und herausgefordert. In den folgenden 30 Jahren kehrt er immer wieder zurück, um die Menschen und deren Lebenssituation mit der Kamera zu dokumentieren.

Mehr

Sonntag, 30. Januar 2011

Meinetwegen...

...können die Fußball-Spieler so viel verdienen, wie sie wollen, aber nicht auf meine Kosten, und schon gar nicht über eine staatliche Zwangsabgabe. Offenbar sind die Fußballmanager größenwahnsinnig geworden und halten den Fußball bereits für eine nationalstaatliche Einrichtung....

Dr. Hans Hespe, Köln,  zu "Wir brauchen mehr Geld", einem Interview mit Herrn Rummenigge

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 30 Januar 2011 Nr 4 Seite 34

Freitag, 28. Januar 2011

Marriage is good for physical and mental health

Student BMJ editorial: Are relationships good for you?
http://student.bmj.com/student/view-article.html?id=sbmj.d404
The 'smug marrieds' may have good reason to feel pleased with themselves as experts today confirm that long-term committed relationships are good for mental and physical health and this benefit increases over time.
In an editorial published by student BMJ, David and John Gallacher from Cardiff University say that on average married people live longer. They say that women in committed relationships have better mental health, while men in committed relationships have better physical health, and they conclude that "on balance it probably is worth making the effort."
Men's physical health probably improves because of their partner's positive influence on their lifestyle and "the mental bonus for women may be due to a greater emphasis on the importance of the relationship", they write.
But the journey of true love does not always run smoothly, maintain the authors, pointing to evidence that relationships in adolescence are associated with increased adolescent depressive symptoms.
And not all relationships are good for you, they add, referring to evidence that single people have better mental health than those in strained relationships.
They also confirm that breaking up is hard to do, saying "exiting a relationship is distressing" and divorce can have a devastating impact on individuals. Having numerous partners is also linked with a risk of earlier death.
They conclude that while relationship failures can harm health this is not a reason to avoid them. A good relationship will improve both physical and mental health and perhaps the thing to do is to try to avoid a bad relationship rather than not getting into a relationship at all.
Contact:
John Gallacher, Reader, Department of Primary Care and Public Health, School of Medicine, Cardiff University, Wales, UK
Email: gallacher@cf.ac.uk

Donnerstag, 27. Januar 2011

Gesundheit durch Musik

People love music! And that's what HealthRock® is: original music with a health message. Doc Rock and the HealthRockers will entertain you with family friendly, fun ways to learn about health and wellness.


Mehr

Mittwoch, 26. Januar 2011

Medical Classics


The six DVDs in this remarkable and beautifully produced DVD anatomy atlas explore the fundamental structures of the Musculoskeletal System, the Head and Neck, and the Internal Organs.
DVD 1: The Upper Extremity
DVD 2: The Lower Extremity
DVD 3: The Trunk
DVDs 4 and 5: The Head and Neck, Parts 1 and 2
DVD 6: The Internal Organs
These DVDs show you true images of real, exquisitely dissected human anatomical specimens, in three dimensions. As the camera moves from one viewpoint to another, the specimen appears to rotate in space, letting the viewer experience it as a three-dimensional object. Acland's DVD Atlas uses fresh, un-embalmed specimens that retain the color, texture, mobility—and beauty—of the living human body.

Dienstag, 25. Januar 2011

Afghan civilian death toll

...A rise in insurgent attacks has led to a 31 per cent increase in the number of civilians killed in Afghanistan in the first six months of 2010 compared with the same period in 2009, the United Nations said in a new report released today.

The total number of civilian casualties in the first six months of this year, according to the human rights section of the UN Assistance Mission in Afghanistan (UNAMA), is 3,268 – including 1,271 deaths and 1,997 injuries. 

Sonntag, 23. Januar 2011

Cartoons und mehr...

Mehr

Die unersättlichen Herren des Balls...

...Unser Ziel muss sein, dass die TV-Einnahmen mittelfristig verdoppelt werden...
(Info - zur Zeit bekommen erste und zweite Liga 420 Millionen Euro)

Karl-Heinz Rummenigge im Interview
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
23. Januar 2011 Nr Seite 13

Samstag, 22. Januar 2011

Da ist einer sehr zornig...

...
Ziegler: Seit fünf Jahrhunderten herrscht die weiße Minderheit mit immer anderen Ausbeutungssystemen über den Planeten. Erst die Plünderungen und der Völkermord in Südamerika, was Marx die Primitivakkumulation des Kapitals genannt hat. Dann der trianguläre Verkehr: Sklaven von Afrika nach Amerika, Zucker nach Europa. Dann 150 Jahre lang Kolonialmassaker, und heute das schlimmste all dieser Systeme: die Weltdiktatur des globalisierten Finanzkapitals. Die entfesselte Profitgier. Die totale Ausbeutung des Menschen. Die Zerstörung der Natur. Laut Weltbank haben die 500 größten multinationalen Konzerne im vergangenen Jahr 53,8 Prozent des Weltbruttosozialproduktes kontrolliert. Das ist ein Reichtum, eine Macht, wie sie kein Kaiser, König oder Papst je hatte.
ZEIT: Wie erklären Sie sich, dass dieses System von kaum jemandem grundsätzlich infrage gestellt wird – nicht einmal jetzt, wo es beinahe kollabierte?
Ziegler: Ich glaube, dass diese neoliberale Wahnidee das Kollektivbewusstsein nachhaltig verwüstet hat. Die Tatsache, dass Kinder verhungern, erscheint in dieser Perspektive wie ein Naturgesetz. Genauso die Profitgier. Unfassbar, dass die UBS, die größte Schweizer Bank, ihren Angestellten 1,9 Milliarden Franken Boni austeilt, nachdem sie erst im Jahr zuvor vom Steuerzahler 61 Milliarden eingesackt hat.

Indignez-vous! Empört Euch!

Die Protestschrift eines 93-jährigen Résistancekämpfers begeistert Frankreich: Stéphane Hessel wettert gegen Ungleichheit, Finanzkapital, Fremdenhass. Israelkritik ist auch dabei...


Mehr
Mehr

Akademie - Philosophie und Ökonomie

Was ich schon immer wissen wollte...

Mehr

Freitag, 21. Januar 2011

Religion, organ transplantation, and the definition of death

An intense debate has been rekindled in orthodox Jewish circles on whether brain-stem death is compatible with the definition of death by the Halacha—the collective body of Jewish law. Last week, the UK's Chief Rabbi Jonathan Sacks caused widespread consternation among physicians when he issued an edict stating that he and his rabbinical court—the London Beth Din—reject the legal and medical definition of death and only accept the traditional halachic definition of cardiorespiratory failure. This apparently regressive interpretation comes at a time when all countries are discussing the most effective ways of encouraging organ donation in an attempt to deal with growing waiting lists for transplantation.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Großstadt

...Die Ausstellung wirft Schlaglichter auf das faszinierende Werk einer der bedeutendsten Fotokünstlerinnen Deutschlands, die wie die Frankfurter Fotografinnen Barbara Klemm und Erika Sulzer-Kleinemeier zu den großen Chronistinnen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählt. Beginnend mit den Großstadtbildern Frankfurts und Fotografien zu den politischen Bewegungen um Universität, Westend und Startbahn West gilt das Augenmerk Tüllmanns dem Alltag der Menschen: Arbeiter und Banker, Obdachlose und Kinder, Immigranten und Hausfrauen stehen für die Kontraste der urbanen Gegenwart...


Mehr

Sonntag, 16. Januar 2011

Bleiben Sie stehen...

Das Museum Folkwang widmet eine große Ausstellung der ersten Metropole der Moderne: Paris zur Zeit des Impressionismus. Die Künstler, die zwischen 1860 und 1900 in der französischen Hauptstadt lebten und arbeiteten, zeigen eine Großstadt in rasanter Verwandlung: neue Boulevards und Plätze, Bahnhöfe und Metro, die Gare Saint Lazare und das Viertel L'Europe, Sacré-Coeur auf dem Montmartre und der Eiffelturm an der Seine oder die wachsenden Industrieanlagen am Rande der Stadt.


Mehr

Samstag, 15. Januar 2011

Akustisches Kunstwerk

Wasserregal...

Das Oberharzer Wasserregal ist zum UNESCO-Weltkulturerbe erhoben worden...

Freitag, 14. Januar 2011

Freitag, 7. Januar 2011

Der Kobold

In einem Häuschen sozusagen -
(Den ersten Stock bewohnt der Magen)
In einem Häuschen war's nicht richtig.
Darinnen spukt und tobte es tüchtig
Ein Kobold, wie ein wildes Bübchen,
Vom Keller bis zum Oberstübchen.
Fürwahr, es war ein bös Getös.
Der Hausherr wird zuletzt nervös,
Und als ein desperater Mann
Steckt er kurzweg sein Häuschen an
Und baut ein Haus sich anderswo
Und meint, da ging es ihm nicht so.
Allein, da sieht er sich betrogen.
Der Kobold ist mit umgezogen
Und macht Spektakel und Rumor
Viel Ärger noch als wie zuvor.
Ha, rief der Mann, wer bist du, sprich.
Der Kobold lacht: Ich bin dein Ich.

Wilhelm Busch
Frankfurter Anthologie
FAZ 20. November 2010 Nr. 271 Z4

The fraud behind the MMR scare

This week we begin a special series of articles by the journalist Brian Deer. It focuses on what may seem a familiar story—the scare linking the MMR vaccine with autism, launched at a press conference in 1998 after the Lancet published a paper by Andrew Wakefield and colleagues describing 12 children with brain and bowel disease.
Deer’s investigation into Wakefield’s work has taken seven years. It led to the UK General Medical Council’s longest ever fitness to practise hearing, after which Wakefield and his senior co-author, John Walker-Smith, were struck off and the paper was retracted. That surely should be the end of the story.
It turns out not to be. In a conversation with Deer last year, I was surprised to hear how much more there was to tell. The paper may have been retracted and the two main authors discredited, but the true extent of the scam behind the scare has not been told. We thought it should be, so we asked Deer to write three articles. The first is published this week (doi:10.1136/bmj.c5347).
As Deer explains, the GMC set out to unpick the ethics of Wakefield’s research, including whether the Lancet study had been properly authorised and whether Wakefield had been paid by a lawyer to find a link between MMR and autism. It hadn’t, and he had. But while the GMC panel pored over the children’s anonymised case records, Deer compared these with what was published in the Lancet. He found that their data had been substantially misrepresented in order to give the result Wakefield needed.
Thanks to the recent publication of the GMC’s six million word transcript, the BMJ was able to check Deer’s findings and confirm extensive falsification. As my colleagues and I write in an editorial this week, in no single case can the medical records be fully reconciled with what was published. This means that the MMR scare was based not on bad science but on a deliberate fraud (doi:10.1136/bmj.c7452).
The original paper has received so much media attention, with such potential to damage public health, that it is hard to find a parallel in the history of medical science. Many other medical frauds have been exposed but usually more quickly after publication and on less important health issues. I am struck by Deer’s comparison, in an accompanying blog, between Wakefield’s fraud and Piltdown man, the paleontological hoax that led people to believe for 40 years that the missing link between man and ape had been found (http://blogs.bmj.com/bmj/).
Science is based on trust. Without trust, research cannot function and evidence based medicine becomes a folly. Journal editors, peer reviewers, readers, and critics have all based their responses to Wakefield’s small case series on the assumption that the facts had at least been honestly documented. Such a breach of trust is deeply shocking. And even though almost certainly rare on this scale, it raises important questions about how this could happen, what could have been done to uncover it earlier, what further inquiry is now needed, and what can be done to prevent something like this happening again. We will explore these and other questions over the next two weeks.

Fiona Godlee, editor, BMJ
Cite this as: BMJ 2011;342:d22

Donnerstag, 6. Januar 2011

Menschenhandel - Hopp und Ex

...Schon bei seinen ersten Einkaufstouren auf dem Spielermarkt spekulierte er auf Wertzuwächse: »Im Übrigen waren es auch betriebswirtschaftliche Überlegungen, diese Spieler zu verpflichten, weil sie Chancen auf hohe Transfer-Erlöse bieten.« Nun war zum zweiten Mal in dieser Saison Zahltag; bereits im August hatte er den Brasilianer Carlos Eduardo für 20 Millionen Euro nach Russland verkauft....


Mehr

Dreikönig

Der Tag wird in Deutschland besonders gefeiert, weil 1164 die Gebeine der drei Weisen aus dem Morgenland von Mailand nach Köln gebracht wurden. Friedrich Barbarossa hatte nach seinem Sieg über die Stadt diese als Tribut verlangt und dem Kölner Erzbischof Rainald v. Dassel geschenkt.
Das zentrale Motiv, den Stern von Bethlehem, haben die Sternsinger aufgegriffen. Der Brauch, daß Kinder die Häuser besuchen, entstand im Mittelalter und belebte sich in den letzten Jahren, auch in Mitteldeutschland nach der Wiedervereinigung. Je nach lokaler Gewohnheit ziehen die Sternsinger schon vor dem Dreikönigstag, um die Häuser zu segnen. Über der Tür werden die Jahreszahl und die Namen der Könige mit Kreide aufgezeichnet: 20+C+M+B+04. Die Buchstaben lassen sich auch folgendermaßen deuten "Christus Mansionem Benedicat" - "Christus segne das Haus".
Lange hielt man den Stern für eine symbolische Deutung, daß die Heiden auf den neugeborenen Messias aufmerksam gemacht wurden und nach Jerusalem gekommen sind, um den einen, wahren Gott anzubeten. Das war die Vision der Propheten. Inzwischen hat man die Sternbücher der Chinesen und der Babylonier durchgesehen. Der Stern von Bethlehem könnte eine Konjunktion von Saturn und Jupiter gewesen sein, ein Phänomen, das auch heute am Himmel einen besonderen Lichtschein hervorbringt. Da damals der Saturn für Palästina stand und Jupiter auf einen König hindeutete, sowie die Konjunktion öfters in einem Jahr zu beobachten war, einmal am Morgenhimmel und dann später im Jahr am Abendhimmel, trifft der Satz aus dem Matthäusevangelium auf diese Sternkonstellation zu: "Den Stern, den sie hatten aufgehen sehen (bezieht sich auf das Frühjahr), zog vor ihnen her bis zu dem Ort, wo das Kind war; dort blieb er stehen." (Kap. 2,9)
Die Drei Könige, zu denen die drei Sterndeuter im Mittelalter wurden, standen am Beginn nicht im Mittelpunkt des Festes. Der 6. Januar wurde wahrscheinlich zuerst in Alexandrien als Fest der Taufe Jesu gefeiert. Das Datum geht wahrscheinlich auf ein heidnisches Fest zurück. In der Nacht vom 5. auf den 6. Januar wurde der Geburtstag des Gottes Äon, Gott der Zeit und der Ewigkeit, gefeiert. Das Gedächtnis der Taufe Jesu an diesem Tag kann sich von dem Brauch, am Fest des Gottes Äon Wasser aus dem Nil zu schöpfen, herleiten. Am 6. Januar wird auch des Weinwunders bei der Hochzeit zu Kana gedacht, weil nach heidnischen Vorstellungen in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar aus manchen Quellen Wein fließt. Der 6. Januar stellt in seinem Ursprung die Taufe Jesu in den Mittelpunkt und folgt damit dem Markusevangelium, das mit der Taufe Jesu beginnt und keine Kindheitsgeschichte überliefert.
Obwohl die westliche Tradition mit der Wintersonnenwende verbunden ist, war in Gallien wie auch in Spanien der 6. Januar das Weihnachtsfest. Ein Grund dafür sind Beziehungen zwischen Gallien und dem Osten. Dadurch, daß der Osten wie der Westen gegenseitig das Weihnachtsfest des anderen übernahmen, erhielten beide Feste eine unterschiedliche Akzentsetzung. Am 6. Januar wird das Aufscheinen der Gottheit gefeiert, am 25. Dezember die Menschwerdung des Sohnes Gottes. Die Liturgiereform des Jahres 1969 hat traditionelle Inhalte des Epiphaniefestes auf die folgenden Sonntage gelegt. Am Sonntag nach Erscheinung wird das Fest der Taufe Jesu gefeiert, das Evangelium der Hochzeit zu Kana wird am 2. Sonntag nach Erscheinung gelesen. Seit dem 6. Jahrhundert werden die drei Sterndeuter Könige genannt.
Die Dreizahl leitet sich wohl von den drei Gaben Gold, Weihrauch und Myrrhe her, die im Evangelium erwähnt werden. Die Namen Caspar, Melchior und Balthasar werden den Weisen seit dem 9. Jahrhundert gegeben. Sie gelten als Vertreter der drei Rassen, der drei Erdteile und der drei Lebensalter. Seit dem 12. Jahrhundert gibt es den Mohrenkönig.
Die Drei Könige sind auch Patrone der Reisenden. Die Gasthausnamen Mohr, Stern, Krone erinnern daran. Am 6. Januar werden auch Wasser und Salz gesegnet, zum Gedächtnis an die Taufe Jesu, sowie die Kreide, mit der die Sternsinger die Türbalken bezeichnen.


http://www.kath.de/

Montag, 3. Januar 2011

Georgia

This exhibition features three giants of photography—Alfred Stieglitz(American, 1864–1946), Edward Steichen (American, b. Luxembourg, 1879–1973), and Paul Strand (American, 1890–1976)—whose works are among the Metropolitan's greatest photographic treasures. The diverse and groundbreaking work of these artists will be revealed through a presentation of approximately 115 photographs, drawn entirely from the collection.


Mehr

Sonntag, 2. Januar 2011

Öffentlichkeit

In diesen Tagen der Veröffentlichungen US-amerikanischer Diplomaten-Korrespondenz durch WikiLeaks dominieren zwei Reaktionen die öffentliche Debatte. Erstens: Die Stellungnahmen aus den US-Botschaften solle man nicht allzu ernst nehmen (»Party-Geschwätz«, so Seehofer, oder »Sofern nicht gefälscht, weithin irrelevant für die Außenpolitik der USA«, so Hillary Clinton). Zweitens: Der Schaden für die diplomatische Praxis sei immens, wenn die Gesprächspartner nicht mehr davon ausgehen können, dass ihre Mitteilungen vertraulich bleiben.


Mehr

Samstag, 1. Januar 2011

Rauchfrei ins neue Jahr

www.rauchfrei-info.de
www.rauch-frei.info

Spannende Vorträge

TED is a small nonprofit devoted to Ideas Worth Spreading. It started out (in 1984) as a conference bringing together people from three worlds: Technology, Entertainment, Design. 


More

Dortmunder U

Das Dortmunder U präsentiert Kunstwerke aus dem 20. und 21. Jahrhundert, entwickelt innovative Konzepte auf den Gebieten der kulturellen Bildung für das digitale Zeitalter, initiiert Partnerschaften zwischen Kunst und Wissenschaft und kooperiert mit Akteuren der Kreativwirtschaft .


Mehr

Neujahr

Ich wünsche allen ein gutes Neues Jahr! Glück und Gesundheit mögen immer an Ihrer Seite sein...
Ernst Hanisch